Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Favoriten: Feuerwehr rettet Katze aus Polizeiauto

Bild der Rettung
Bild der Rettung ©BPD
10. Bezirk, 1100 Wien Favoriten -  Eine junge Katze musste mit Hilfe der Feuerwehr aus einem Funkwagen der Wiener Polizei befreit werden. Plus Video!
Jetzt Facebook-Fan von 1100.vienna.at werden!
Video der Rettungsaktion

Der Sommer 2010 entwickelt sich für die Polizei immer mehr zu einem tierischen: Während die Grazer Exekutive eine Boa Constrictor jagt, hatten sich die Wiener Beamten Dienstag in Favoriten mit einem wesentlich angenehmeren Zeitgenossen zu beschäftigen. Ein sieben Wochen altes Kätzchen hatte sich im Unterfahrbereich eines Funkwagens verkrochen.

Feuerwehr musste Polizeiauto anheben

Anrainer hatten die Nachwuchssamtpfote am Montag beobachtet, wie sie sich immer wieder im Motorbereich diverser Fahrzeuge versteckte. Sie konnten das Tier nicht einfangen und ersuchten die Polizei um Hilfe. Der Stubentiger kletterte unterdessen am Dienstag in den Funkwagen, konnte sich aber nicht mehr befreien. Die Polizisten forderten Unterstützung bei der Feuerwehr an. Die Einsatzkräfte hoben schließlich das Polizeiauto an und machten den Unterfahrbereich auf.

Das Kätzchen wurde befreit und der Tierrettung übergeben. Eine Anzeige, etwa wegen Landfriedensbruch in einem Streifenwagen, hat es eher nicht zu vergewärtigen, meinten Vertreter der Exekutive.

Werde Facebook-Fan von 1100.vienna.at – so verpasst Du keine Nachricht aus Deinem Bezirk und bist immer top-informiert!

www.vienna.at auch unterwegs verfügbar auf iPhone und Android.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Favoriten: Feuerwehr rettet Katze aus Polizeiauto
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen