Fatale Folgen: Blutproben im Wiener AKH vertauscht

Blutproben vertauscht: Wiener irrtümlich für schwer krank erklärt
Blutproben vertauscht: Wiener irrtümlich für schwer krank erklärt ©APA
Ein Patient erhielt eine schockierende, aber falsche Diagnose im Wiener AKH. Wie der Kurier berichtete, wurden Blutproben vertauscht und der Mann irrtümlich als schwer krank bezeichnet.
3000 Blutkonserven mussten im AKH vernichtet werden

Die Ärzte im AKH teilten dem Wiener mit, dass ein multiples Organversagen diagnostiziert wurde. Erst eine zweite Untersuchung machte klar: Der Betroffene litt lediglich an Rotlauf.

Ärzte im AKH lachten Wiener aus

In dem Bericht wird auf Studien verwiesen, wonach bei multiplen Organversagen rund die Hälfte der Patienten stirbt. Der 55-jährige wurde demnach nach der zweiten Untersuchung wieder in die Station zurückgebracht – wo er laut “Kurier” unter anderem von einem Arzt ausgelacht worden sein soll. Ein anderer Mediziner hat demnach gemeint, dass “eh nichts” passiert sei.

Nicht nur die Reaktion der Mediziner hat den Patienten verärgert: Laut der Artikel erhielt er als “Kulanzlösung” lediglich 500 Euro Schadenersatz. Dies ist dem Mann, der seither an Panikattacken leidet, zu wenig, wie er im Interview sagte. Im AKH wurde die Fehldiagnose bzw. die Verwechslung von einer Sprecherin bestätigt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Fatale Folgen: Blutproben im Wiener AKH vertauscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen