Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Faßmann spricht sich gegen Maskenpflicht während des Unterrichts aus

Im Unterricht soll es im neuen Schuljahr keine Maskenpflicht geben.
Im Unterricht soll es im neuen Schuljahr keine Maskenpflicht geben. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Bildungsminister Faßmann ist gegen eine Maskenpflicht während des Unterrichts. Auch dann, wenn die Corona-Ampel auf Rot steht.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) will Österreichs Schülern "in keiner Ampelphase" im Unterricht eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht verordnen, selbst wenn diese im betreffenden Bezirk betreffend Covid-19 auf Rot steht. Das hat er Sonntagabend in der ZiB2 des ORF betont. "Die Schule ist nicht der Ort der eruptiven Entstehung von Clustern", begründete er seine zuversichtliche Haltung.

Corona-Regeln für kommendes Schuljahr werden bekannt gegeben

Heute, Montag, will Faßmann die Corona-Regeln für das kommende Schuljahr bekannt geben. Wesentlich seien Hygienemaßnahmen, meinte er vorab, etwa das Lüften und - ab Ampel-Farbe Gelb - das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes bis zum Betreten der Klasse - also dort, wo der notwendige Abstand nicht eingehalten werden könne. Den Einwand, dass die Corona-Ampelbestimmungen des Gesundheitsministeriums für den Schulbeginn zu spät kämen, konterte er mit der Zuversicht, dass sein Ressort die Schwellenwerte bereits vorher erfahren könnte.

Faßmann skizzierte dann, wie man bei Fieber in der Schule vorzugehen gedenkt: Er oder sie wird in einen gesonderten Raum verlagert und die Gesundheitsbehörde verständigt. Mitschüler und Lehrer, die an diesem Tag Kontakt hatten, werden nur dann nach Hause in Quarantäne geschickt, wenn sich der Verdachtsfall bestätigt. Er selbst halte es für sinnvoll, dass sie alle dann ebenfalls getestet werden, so der Minister.

Ganze Bezirke sollen nicht mehr schulfrei gestellt werden

Ein regelmäßiges, systematisches und flächendeckendes Monitoring der Coronainfektionen soll es per Gurgeltest geben, und zwar auf Basis geschichteter Zufallsstichproben. Dass ganze Bezirke schulfrei gestellt werden, wie es vor dem Sommer in Oberösterreich der Fall war, soll nicht mehr vorkommen."Es bleibt immer eine Einfallprüfung", bekräftigte Faßmann. Einzelne Schulen könnten jedoch sehr wohl geschlossen werden, nämlich wenn sich Infektionsfälle nicht identifizieren und isolieren ließen.

Lösungen soll es auch für die Eltern geben, die zur Kinderbetreuung zu Hause bleiben müssen. Die derzeitige Sonderurlaubsregelung laufe Ende September aus, Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) sei aber bereits unterwegs, um diese Regelung zu verlängern und neu zu verhandeln, sagte der Bildungsminister. Wenn alles gut gehe, werde es also eine neue Sonderregelung geben.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Faßmann spricht sich gegen Maskenpflicht während des Unterrichts aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen