Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erhielt "Falter" gefälschte ÖVP-Mails zur Ibiza-Affäre?

Falter-Redakteurin Toth fragte bei der ÖVP wegen der Mails nach.
Falter-Redakteurin Toth fragte bei der ÖVP wegen der Mails nach. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Am Montag sorgte ein Tweet der "Falter"-Redakteurin Barbara Toth für Verwirrung. Darin gab sie bekannt, dass ihr die gefälschten E-Mails der ÖVP zur Causa Ibiza zugespielt wurden, was danach aber von Chefredakteur Florian Klenk wieder dementiert wurde.
Kurz beklagt gefälschte E-Mails

Die im Zusammenhang mit der "Ibiza-Affäre" kursierenden, offenbar gefälschten E-Mails von Obmann Sebastian Kurz und seinem Vertrauten Gernot Blümel seien angeblich der Wochenzeitung "Falter" zugespielt worden. "Falter"-Redakteurin Barbara Toth bezeichnete die E-Mails als "miserabel gefälscht" und normalerweise als "Fall für den Mistkübel".

Verwirrung um Tweet zu ÖVP-Mails

Sie habe, nachdem sie ihr zugespielt worden waren, lediglich "pro forma" bei den genannten Politikern nachgefragt. Diese hätten gesagt, "das Ganze ist unecht", so Toth am Montag auf Twitter: "Normalerweise ein Fall für den Mistkübel." Kurz und ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer hätten aber aus "so etwas einen 'Skandal'" gemacht und eine Pressekonferenz dazu gegeben.

Mails doch nicht bei Magazin

"Falter"-Chefredakteur Florian Klenk hat am Montagnachmittag klar gestellt, dass dem "Falter" die offenbar gefälschten ÖVP-Mails nicht zugeschickt wurden. Seine Kollegin Toth habe mit ihrem Tweet nur hypothetisch dargestellt, wie die entsprechende Geschichte abgelaufen sein könnte.

Alles zur Causa Ibiza

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Erhielt "Falter" gefälschte ÖVP-Mails zur Ibiza-Affäre?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen