AA

"Falsche Polizisten": Wiener Polizei warnt wieder vor Telefon-Betrügern

Derzeit gibt es vermehrt Anrufe von "falschen Polizisten", die nichts Gutes im Schilde führen
Derzeit gibt es vermehrt Anrufe von "falschen Polizisten", die nichts Gutes im Schilde führen ©Pexels/Adrianna Calvo (Sujet)
Nicht zum ersten Mal warnt die Polizei vor Telefon-Trickbetrügern: Aktuell ist es vor allem ein 35-jähriger Türke, gegen den bereits ein europäischer Haftbefehl aufrecht ist, der sich am Telefon als Polizist ausgibt und Geld fordert.
"Falsche Polizisten" nutzen Corona-Trick
Sieben Trickbetrugsmaschen am Telefon

Der Verdächtige sucht im Telefonbuch nach "älteren" Vornamen, die auf Senioren schließen lassen und versucht dann, diesen Personen mit einer bestimmten Trickbetrugsmasche Geld herauszulocken.

Falsche Polizisten bringen ältere Personen um ihr Erspartes

Der 35-Jährige ruft laut Polizeiaussendung mit einer "verfälschten österreichischen Nummer" an und gibt sich als Polizist aus. Er erläutert den Opfern glaubwürdig, dass Trickbetrüger hinter ihrem Ersparten her sind, da die Polizei eine Liste mit möglichen Opfern gefunden hätte. Zur Sicherung oder Registrierung würden Polizisten vorbeikommen und die Wertsachen verwahren.

Anschließend kommen weitere Betrüger, geben sich als Polizisten aus, nehmen Wertgegenstände an sich und verschwinden dann wieder.

Diese Trickbetrugsmaschen werden aktuell angewendet

"Derzeit registriert die Wiener Polizei sowohl bei der 'Einbruchsmasche' als auch bei einem Trickbetrug in Zusammenhang mit Covid-19 steigende Fallzahlen. Dabei gibt der Tatverdächtige am Telefon an, dass sich ein Familienangehöriger mit Covid-19 infiziert hätte und dass für die notwendige Behandlung Geld an die Polizei ausgehändigt werden müsse", hieß es.

>>Trickdiebe in Wien: Die sieben fiesesten Maschen an Telefon und Haustür

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Falsche Polizisten": Wiener Polizei warnt wieder vor Telefon-Betrügern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen