Fall Mirco: Ermittler überprüfen über 2.500 Pkw

©APN
Im Fall um den seit Anfang September vermissten Mirco aus Grefrath überprüft die Polizei über 2.500 Fahrzeuge des Modells VW Passat Kombi.
Suche nach Mirco
"Die Schlinge zieht sich allmählich zu"

Uns interessieren auch alle VW Passat des Typs B6 von Autovermietungen, die am 3. September 2010 in der Vermietung waren“, so Ingo Thiel, Leiter der Sonderkommission. “Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Täter mit einem Mietfahrzeug unterwegs war.”

Ziel der umfangreichen Suche ist es, immer mehr Unverdächtige auszuschließen. Die Polizei ist überzeugt, dass das Auffinden des Autos zum mutmaßlichen Täter führt. “Egal was der Täter bis heute unternommen hat, kennen wir diesen VW Passat Kombi, klären wir das Schicksal des Jungen“, so kommentierte Thiel Ende Oktober die Ermittlungen.

Mirco war am Abend des 3. September dieses Jahres zuletzt an einer Bushaltestelle in Grefrath gesehen worden. Von dort aus wollte er mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Die Polizei geht davon aus, dass das Kind einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist und der Täter aus der Umgebung stammt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fall Mirco: Ermittler überprüfen über 2.500 Pkw
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen