Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Kampusch: Polizist muss sich in Wien vor Gericht verantworten

Ein Polizist wollte prüfen, ob Natascha Kampusch eine Tochter hat.
Ein Polizist wollte prüfen, ob Natascha Kampusch eine Tochter hat. ©APA
Ein Polizist, der illegal in einer niederösterreichischen Volksschule "ermittelt" haben soll, muss sich ab dem kommenden Montag wegen Amtsmissbrauchs in Wien vor Gericht verantworten. Laut Anklage wollte der Beamte im Bezirk Mödling an die DNA eines Mädchens gelangen, um zu überprüfen, ob es sich dabei um die leibliche Tochter von Natascha Kampusch handelt.
Kommentar zum Fall Kampusch
FBI-Ermittler in Wien
Mehrtäter-Theorie
Cold Case-Überprüfungen

Ausgelöst dürften die inkriminierten Vorgänge Kontakte des 63-jährigen Polizisten zum pensionierten Präsidenten des Obersten Gerichtshofs (OGH), Johann Rzeszut, haben. Rzeszut war Mitglied einer vom Innenministerium eingesetzten Evaluierungskommission, die behördlichen Versäumnissen im Entführungsfall Kampusch nachgehen sollte. Dabei sorgte er für Irritationen, indem er in diversen Medien immer wieder die Theorie anzweifelte, Wolfgang Priklopil sei ein Einzeltäter gewesen, und Natascha Kampusch unterstellte, diese habe eine Schwangerschaft verheimlicht.

Polizist nahm illegale Ermittlungen auf

Zumindest von letzterem dürfte Rzeszut den nun zur Anklage gebrachten Polizisten überzeugt haben. Dieser ging – “versorgt mit den Vermutungen Rzeszuts”, wie in der Anklage zu lesen ist – dem Verdacht nach. Sein Vorhaben, sich die DNA des Mädchens zu schaffen, flog allerdings auf, der Beamte wurde im Februar 2012 vom Dienst suspendiert. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt ermittelte eingehend, aus möglichen Befangenheitsgründen wurde die Verhandlung nach Wien delegiert.

Prozess findet an Wiener Gericht statt

Dort muss nun ein Schöffensenat (Vorsitz: Elisabeth Reich) klären, ob der Polizist wissentlich seine Befugnis missbraucht und dabei vorsätzlich fremde Rechte geschädigt hat. Dies hätte eine Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und fünf Jahren zur Folge. Wesentliche Bedeutung dürfte in der Verhandlung die Frage nach der Motivation des Beamten spielen: Er hatte im Ermittlungsverfahren zwar nicht behauptet, von Rzeszut angestiftet worden zu sein, sehr wohl aber durchblicken lassen, die Ansichten des Ex-OGH-Chefs hätten ihn zu seinem Vorgehen bewogen. Da Rzeszut vorerst nicht als Zeuge geladen ist, könnte die Verhandlung vertagt werden, sollte Verteidiger Dietmar Heck auf seiner zeugenschaftlichen Befragung bestehen.

Weiteres Verfahren im Fall Kampusch

Rzeszut selbst könnte in einem separaten Verfahren auch noch vor Gericht landen. Er hatte nämlich bestritten, den 63-jährigen Polizisten überhaupt zu kennen, weshalb gegen ihn von der Staatsanwaltschaft Linz wegen falscher Zeugenaussage ermittelt wird. Ein Vorhabensbericht der Anklagebehörde hatte bereits die Oberstaatsanwaltschaft (OStA) Linz passiert und das Justizministerium erreicht, wo den untergeordneten Behörden allerdings noch ergänzende Aufträge erteilt wurden. Wie der Linzer OStA-Sprecher Bruno Granzer nun auf APA-Anfrage erklärte, wurden diese mittlerweile erledigt. Der Vorhabensbericht, in dem entweder eine Anklageerhebung oder die Einstellung des Verfahrens vorgeschlagen wird, soll sich zur endgültigen Genehmigung wieder im Ministerium befinden. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fall Kampusch: Polizist muss sich in Wien vor Gericht verantworten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen