Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Bakary J.: Verleumdungsanzeige gegen Ex-Polizisten wurde eingebracht

Wegen Verleumdung angezeigt wurden jene Polizisten, die eine Neuauflage des Falles Bakary J. fordern
Wegen Verleumdung angezeigt wurden jene Polizisten, die eine Neuauflage des Falles Bakary J. fordern ©dpa (Sujet)
Nikolaus Rast, Anwalt des Asylwerbers Bakary J.,  hat diese Woche Verleumdungsanzeige gegen drei Polizisten eingebracht, die nach einer rechtskräftigen Verurteilung wegen Quälens eines Gefangenen um eine Wiederaufnahme des Verfahrens kämpfen.
Verleumdungsanzeige geplant
Verfahren bald neu aufgerollt?
Drei WEGA-Beamte entlassen

“Der Tatbestand ist für mich erfüllt”, bestätigte Rast einen Bericht des “Kurier” (Freitagsausgabe).

WEGA-Beamte wollen neues Verfahren

Über acht Jahre, nachdem vier WEGA-Beamte wegen Quälens eines Gefangenen rechtskräftig verurteilt worden sind, wollen drei Ex-Polizisten das Verfahren neu aufrollen. Die drei ehemaligen Beamten haben ihre nach dem Fall im April 2006 abgelegten Geständnisse widerrufen. Zu diesen seien sie von ihrem Dienstgeber gedrängt worden, weil ihnen signalisiert worden sei, dass sie im Gegenzug mit milden Sanktionen davonkommen würden und ihre Jobs behalten könnten.

Bakary J.: Polizisten bestreiten schwere Verletzung

Die ehemaligen Polizisten streiten damit ab, Bakary J. die Verletzungen zugefügt zu haben. Sie behaupten, der Asylwerber hätte, was die Entstehung seiner schweren Verletzungen betreffe, offensichtlich die Unwahrheit gesagt. Das hat nun Rast zur Anzeige gebracht.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 2. Bezirk
  • Fall Bakary J.: Verleumdungsanzeige gegen Ex-Polizisten wurde eingebracht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen