"Fairness-Tour": FPÖ präsentierte Reisebus für Wahlkampf in Wien

Mit diesem Reisebus tourt die FPÖ durch Österreich.
Mit diesem Reisebus tourt die FPÖ durch Österreich. ©APA
Am Donnerstag präsentierte FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache den 14 Meter langen Reisebus, mit dem die FPÖ auf "Fairness-Tour" geht.
FPÖ präsentiert Reisebus

Am Samstag beginnen die Freiheitlichen ihre Wahlkampftour in der Steiermark ihre “Fairness-Tour”. Ein riesiges Logo mit diesem Schriftzug prangt ebenso wie “HC Strache” und das Konterfei des Parteiobmanns auf dem schwarzen Reisebus.

H.C. Strache auf Wahlkampftour im Reisebus

Die Tour führt “in jedes Tal”, man wolle in jede kleinste Gemeinde, erklärte Strache bei der Vorstellung. Mit dem Bus werden er selbst sowie die Landes- und Wahlkreisspitzenkandidaten unterwegs sein. Das Gefährt soll für Aufmerksamkeit sorgen, Bürger werden auch ins Innere zum Gespräch geladen.

Ausgestattet ist der angemietete Bus neben den weißen Sitzen und schwarzen Loungemöbeln im hinteren Bereich mit einer kleinen Küchenzeile samt Kochplatte und Getränkekühlschrank. Begleitet wurde Strache bei seiner ersten Ausfahrt von fünf blonden Mädchen, die auf Schildern mehr Fairness etwa im Sozialsystem einforderten.

Darauf angesprochen, dass ÖVP-Obmann Sebastian Kurz derzeit klassische FPÖ-Themen aufnimmt, meinte Strache: “Ich freue mich, dass er politischer Papagei spielt.” Da Kurz schon jahrelang in Regierungsverantwortung stehe, gestehe er damit sein eigenes Scheitern ein. Generalsekretär Herbert Kickl zeigte sich in Anspielung an das von der FPÖ veröffentlichte angebliche Strategiepapier “überrascht”, dass trotz mehr als “einjähriger Vorbereitung” keine neue Idee vom ÖVP-Chef komme. Angesichts dessen, dass Kurz Strache bei der Zahl der Facebook-Freunde überholt hat, verwies Strache auf Fake-Accounts. Damit ließe sich aber keine Wahl gewinnen, so der FPÖ-Obmann.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Fairness-Tour": FPÖ präsentierte Reisebus für Wahlkampf in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen