Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fahrzeugkontrolle in Wien-Rudolfsheim: 25-Jähriger schlägt auf Polizist ein

Der 25-Jährige wurde vorerst festgenommen.
Der 25-Jährige wurde vorerst festgenommen. ©APA
Am Montag wollten Beamte einen 25-Jährigen kontrollieren, nachdem er mit seinem Fahrzeug mehrere Übertretungen begangen hatte. Der 25-Jährige beschimpfte bei der Kontrolle die Beamten und schlug schließlich auch auf einen der Polizisten ein.

Gegen 14.30 Uhr wollten Beamte einen 25-jährigen Mann in der Löhrgasse in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus kontrollieren, da er zuvor mit seinem Fahrzeug mehrfach Verwaltungsübertretungen gesetzt hatte.

Wien 15: Mann schlug auf Polizisten ein

Bei der Lenker- und Fahrzeugkontrolle begann der 25-jährige Österreicher die Polizisten laut Polizeisprecher Patrick Maierhofer "in herabwürdigender Weise" zu beschimpfen. In weiterer Folge wollte er den Anhalteort verlassen. Als ihn die Beamten erneut aufhielten, schlug der 25-Jährige mit den Fäusten in das Gesicht sowie den Oberkörper eines Beamten. Der Polizist wurde dabei verletzt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt.

Fahrzeugkontrolle: Amtshandlung wurde gefilmt

In einem Video von der Amtshandlung, das von der Tageszeitung "Heute" online veröffentlicht wurde, machen Zeuginnen Vorwürfe geltend, dass Polizisten dem jungen Mann in den Bauch getreten hätten. Es ist auch zu hören, wie der am Boden Fixierte sagte, dass er nicht weggehen, sondern seinen Führerschein holen wollte. Das Video sei der Polizei bekannt, sagte Maierhofer, und werde nun überprüft.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Fahrzeugkontrolle in Wien-Rudolfsheim: 25-Jähriger schlägt auf Polizist ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen