Fahrerflucht in Wien-Favoriten: Mehrere Verletzte nach Auffahrunfall

Schwerer Auffahrunfallunfall mit zwei Verletzten in Wien - Favoriten
Schwerer Auffahrunfallunfall mit zwei Verletzten in Wien - Favoriten ©BPD Wien
In Wien-Favoriten fuhr ein Mann mit seinem Pkw, mit vermutlich überhöhter Geschwindigkeit, in zwei andere Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Autos über die Straße geschleudert und mehrere Personen verletzt. Der Unfalllenker beging Fahrerflucht.
Bilder des Unfalls

Am Samstag, den 19. Jänner gegen 06.00 Uhr fuhren drei Fahrzeuglenker auf der Triesterstraße im 10. Bezirk in Richtung stadtauswärts. An der Kreuzung mit der Quellenstraße mussten die drei Männer ihre Autos hinter der roten Verkehrsampel anhalten. Die Fahrzeuge befanden sich nebeneinander auf dem zweiten, dritten und vierten Fahrstreifen, als ein vierter bis dato unbekannter Lenker plötzlich in die Fahrzeuge fuhr.

Fahrerflucht nach Auffahrunfallunfall in Favoriten

Der Lenker des vierten Fahrzeuges war vermutlich mit überhöhter Fahrgeschwindigkeit unterwegs Er konnte seinen BMW nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr den beiden Fahrzeugen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Autos überdie Straßen und gegen einen weiteren Pkw geschleudert. Dabei wurden insgesamt zwei Personen schwer verletzt.

Ein 46-Jähriger musste mit einer Gehirnerschütterung und ein 52-Jähriger mit Verletzung der Halswirbelsäule in ein Spital gebracht werden. Der Unfalllenker flüchtete unmittelbar nach dem Unfall zu Fuß in unbekannte Richtung. Sein Fahrzeug mit italienischem Kennzeichen wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Nach dem flüchtigen Lenker wird nun gefahndet.

Aufgrund des schweren Verkehrsunfalls musste die Triesterstraße bis ca. 08.50 Uhr in Richtung stadtauswärts gesperrt werden.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Fahrerflucht in Wien-Favoriten: Mehrere Verletzte nach Auffahrunfall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen