Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Facebook-Deal mit der Musik-Industrie

Menlo Park. Facebook-Nutzer sollten künftig so gut wie keine Urheberrechtsprobleme mit Musik in ihren Videos mehr haben.

Das weltgrößte Online-Netzwerk schloss eine Vereinbarung mit der Organisation ICE. Von dem Deal abgedeckt sei die Musik von über 290.000 Rechteinhabern in 160 Ländern, teilten Facebook und die ICE am Mittwoch mit. Details der finanziellen Konditionen wurden nicht kommuniziert.

Schlechte Post von Facebook

Deal gilt auch für Instagram

Die Vereinbarung gilt neben der Facebook-Plattform auch für die Fotoplattform Instagram, den Kurzmitteilungsdienst Messenger und die Virtual-Reality-Angebote bei Oculus. Es geht dabei um die Vergütung von Autoren. Das Online-Netzwerk hatte zuvor bereits Rechtedeals mit den Musikkonzernen Universal Music und Sony Music sowie Independent-Labeln abgeschlossen. ICE umfasst Verwertungsgesellschaften aus Deutschland, Schweden und Großbritannien.

Sicherheitspaket: Wird WhatsApp bald überwacht?
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Facebook-Deal mit der Musik-Industrie
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen