AA

Explosion in Wohnung in Wien-Penzing: Trümmer auf der Straße, Schwangere verletzt

In Wien-Penzing kam es zu einer schweren Explosion in einer Wohnung.
In Wien-Penzing kam es zu einer schweren Explosion in einer Wohnung. ©APA/STADT WIEN FEUERWEHR
Montagfrüh ist bei der Explosion in einer Wohnung in der Goldschlagstraße in Wien-Penzing eine Schwangere leicht verletzt worden.

Durch die Wucht der Detonation im ersten Stock des viergeschoßigen Gebäudes wurden Trümmer auf die Straße und in den Innenhof in Wien-Penzing geschleudert, es brach aber kein Brand aus, berichtete die Feuerwehr, die am Vormittag noch im Einsatz stand. Insgesamt wurden elf Hausbewohner in Sicherheit gebracht, die 30-jährige Schwangere kam zur Abklärung ins Spital.

Ursache der Explosion in Wien-Penzing vorerst unklar

Die Ursache der Explosion in dem Altbau war vorerst unklar. Die Einsatzkräfte waren um 4.50 Uhr alarmiert worden. Da zunächst neben der Detonation auch ein Brand gemeldet worden war, wurde ein Großeinsatz ausgelöst, teilte Jürgen Figerl, Sprecher der Berufsfeuerwehr mit. 69 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen rückten aus.

Die Feuerwehrleute evakuierten das gesamte Gebäude, darunter auch eine Bewohnerin und einen Bewohner der Explosionswohnung. Gleichzeitig wurde der Gashaupthahn des Hauses geschlossen sowie die Strom und Wasserzufuhr unterbrochen. Die Berufsrettung versorgte drei der elf Evakuierten medizinisch, darunter die Schwangere, erläuterte Rettungssprecher Daniel Melcher. Die zwei weiteren Personen konnten aber an Ort und Stelle belassen werden.

Trümmer wurden in Wien-Penzing auf die Straße geschleudert

In der Explosionswohnung und teilweise auch in den Nachbarwohnungen waren Wände umgestürzt oder schwer beschädigt worden, auch Fenster wurden auf die Straße und in den Innenhof geschleudert. Die Feuerwehrleute sicherten den Explosionsort und suchten nach möglichen Verschütteten in den Trümmern, fanden aber keine weiteren Personen.

Statiker wurden angefordert, um den Zustand des Hauses zu überprüfen und die Polizei nahm die Ermittlungen zur Explosionsursache auf, berichtete Feuerwehrsprecher Figerl. Ob das Haus noch bewohnbar ist, stand noch nicht fest. Am Vormittag wurden von den Einsatzkräften noch Sicherungsmaßnahmen durchgeführt.

Betretungsverbot wurde ausgesprochen

Laut Polizei wurde die Goldschlagstraße im Unglücksbereich für Personen und Fahrzeuge gesperrt. Durch herausgeflogene Fensterrahmen und Glasscheiben wurden demnach auch mehrere Pkw beschädigt. Die Ermittlungen zur Ursache der Explosion werden vom Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich Brand, geführt. Auch, ob es sich um eine Gasexplosion gehandelt hatte, konnte Polizeisprecher Mattias Schuster am frühen Nachmittag auf APA-Nachfrage noch nicht sagen. Die Erhebungen liefen weiter.

Zumindest vorerst wurde seitens der Baupolizei ein Betretungsverbot ausgesprochen, teilte die Gruppe Sofortmaßnahmen der Stadt Wien Montagmittag in einer Aussendung mit. Aufgrund der Explosion entstanden "massive Schäden", hieß es darin. Den betroffenen Bewohnerinnen und Bewohnern wurde Unterstützung angeboten, einschließlich der Bereitstellung von Notunterkünften. "In enger Abstimmung mit den Einsatzkräften setzen wir alles daran, Sicherheit und Unterstützung zu bieten", betonte Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Explosion in Wohnung in Wien-Penzing: Trümmer auf der Straße, Schwangere verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen