Exhumierung von Pantanis Leiche wird erwägt

Die Staatsanwaltschaft von Rimini erwägt laut einem Medienbericht die Exhumierung der Leiche von Marco Pantani. Wie die "Gazzetta dello Sport" am Dienstag schrieb, sind histologische Proben vernichtet worden, die bei der Obduktion des Ex-Radprofis vor zehn Jahren entnommen worden waren. Die Behörde brauche für die Fortsetzung ihrer Ermittlungen daher neue Gewebeproben.


Laut der Zeitung hat die Staatsanwaltschaft den angesehenen Gerichtsmediziner Franco Tagliaro mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt, das entscheidende Fortschritte bringen soll. Bei der Anforderung der Gewebeproben vom zuständigen Archiv hieß es aber, diese seien nach mehr als zehn Jahren seit der Obduktion rechtmäßig beseitigt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Fall Ende Juli 2014 auf Betreiben der Familie Pantani neu aufgerollt. Die Ermittler dürften seit damals neue Indizien in der Hand haben, die offenbar die These stützen, dass Pantani einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Der frühere Tour-de-France- und Giro-d’Italia-Sieger war am 14. Februar 2004 in einem Hotelzimmer in Rimini an einer Überdosis Kokain gestorben. Pantanis Mutter hatte von Anfang an bezweifelt, dass sich ihr Sohn die Überdosis selbst verabreicht hatte.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Exhumierung von Pantanis Leiche wird erwägt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen