AA

Eurovision Song Contest: Ticketverkauf eingefroren

Der Song Contest findet heuer in Isreal statt.
Der Song Contest findet heuer in Isreal statt. ©pixabay.com (Sujet)
Wegen Unregelmäßigkeiten musste der Ticketverkauf für den Eurovision Song Contest in Tel Aviv gestoppt werden.

Der Ticketverkauf für den Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist wegen Unregelmäßigkeiten gestoppt worden. Kontrolleure hätten “Versuche von mehreren Parteien entdeckt, in den Verkaufsprozess einzugreifen”, teilte der für die Übertragung zuständige Fernsehsender Kan am Sonntag mit. Hunderte für reguläre Zuschauer bestimmte Tickets seien zudem an Medienmanager und Funktionäre verkauft worden.

64. Song Contest: Ticketverkauf wegen Unregelmäßigkeiten eingefroren

Gilad Erdan, Minister für öffentliche Sicherheit, ordnete eine Untersuchung der Polizei an, wie sein Büro mitteilte. Es habe auch Berichte über den konzentrierten Kauf von Tickets sowie den Wiederverkauf von Eintrittskarten zum bis zu zweieinhalbfachen Preis gegeben.

Der Kartenverkauf hatte am Donnerstagabend begonnen. Tickets für die Shows im Mai konnten über den israelischen Anbieter Leaan erworben werden. Die erste Runde Tickets für das Finale war innerhalb von Minuten ausverkauft, teilte Kan am Sonntag mit. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Tickets angeboten werden.

Eurovision Song Contest: Tickets ab rund 73 Euro

Die Preise für das Finale am 18. Mai liegen nach Angaben von Kan zwischen umgerechnet rund 280 und 490 Euro. Tickets für die Proben für die Halbfinal-Shows gibt es ab umgerechnet rund 73 Euro. Die Ticketpreise in dieser Kategorie waren nochmals gesenkt worden. Zuvor hatte es Kritik von Fans an den insgesamt hohen Preisen geben.

Im Mai 2018 hatte Netta Barzilai (“Toy”) den ESC in Portugal gewonnen. Daher wird der Wettbewerb dieses Jahr regulär in Tel Aviv ausgetragen – vom 14. bis zum 18. Mai.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Eurovision Song Contest
  • Eurovision Song Contest: Ticketverkauf eingefroren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen