Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Europaparlament stimmt für Ende der Zeitumstellung

2021 soll zum letzten Mal die Zeit umgestellt werden.
2021 soll zum letzten Mal die Zeit umgestellt werden. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die Zeitumstellung ist Geschichte - zumindest ab 2021. In dem Jahr sollen die Uhren nämlich zum letzten Mal umgestellt werden. Die Mitgliedsstaaten können dabei selbst wählen, welche Zeit sie behalten wollen.
Umstellung auf Sommerzeit

Das Europaparlament hat für ein Ende der Zeitumstellung gestimmt. Eine breite Mehrheit der Straßburger Abgeordneten sprach sich am Dienstag dafür aus, dass die Uhren 2021 das letzte Mal auf dauerhafte Sommer- oder Winterzeit umgestellt werden müssen.

Für die Empfehlung des EU-Parlaments votierten 410 Abgeordnete, dagegen stimmten 192. Die EU-Parlamentarier forderten auch eine Koordinierung der EU-Staaten, um ein Zeit-Chaos zu verhindern. Die finale Entscheidung liegt bei den EU-Staaten. Die österreichische Bundesregierung hat sich für eine permanente Sommerzeit ausgesprochen.

Kein “Fleckerlteppich” an Zeitzonen

Generell sollen die Mitgliedstaaten künftig selbst entscheiden, ob sie dauerhaft die Sommer- oder die Normalzeit anwenden wollen. EU-Länder, die beschließen, ihre Sommerzeit dauerhaft beizubehalten, sollten die Uhren im März 2021 zum letzten Mal umstellen, heißt es im Entwurf des Parlaments. Länder, die es vorziehen, die Normalzeit beizubehalten, können die Uhren im Oktober 2021 letztmalig umstellen. Die EU-Parlamentarier forderten auch eine Koordinierung der EU-Staaten, um ein Zeit-Chaos zu verhindern. Die finale Entscheidung liegt bei den EU-Staaten. Die österreichische Bundesregierung hat sich für eine permanente Sommerzeit ausgesprochen.

 Sonnenaufgang und -untergang in ausgewählten Städten bei derzeitiger Regelung mit Zeitumstellung sowie bei permanenter Sommerzeit.
Sonnenaufgang und -untergang in ausgewählten Städten bei derzeitiger Regelung mit Zeitumstellung sowie bei permanenter Sommerzeit. ©APA

Ende der Zeitumstellung kann weiter verschoben werden

Sollte die EU-Kommission feststellen, dass die voraussichtlichen Zeitplanungen das reibungslose Funktionieren des Binnenmarktes erheblich und dauerhaft behindern könnten, sollte das Ende der Zeitumstellung um ein weiteres Jahr verschoben werden, verlangte das EU-Parlament.

Der ÖVP-Europaabgeordnete Heiz Becker bezeichnete die seit den 80er-Jahren bestehende Zeitumstellung als völlig sinnlos, ohne Vorteile und mit enormen Kosten verbunden. Die Umstellung der Uhren führe auch zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, meinte er. Um ein Zeit-Chaos in Europa zu verhindern, sollte zumindest von Paris bis Budapest eine Zeitzone herrschen, sagte der ÖVP-Europaabgeordnete. Er bereue nicht, für die Abschaffung der Zeitumstellung eingetreten zu sein, doch sei das Thema auch durch Irrationalität geprägt.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Europaparlament stimmt für Ende der Zeitumstellung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen