"Euro ist Geschichte" - Häupl zieht Resümee.

Polizei, Rotes Kreus und Stadt Wien ziehen Bilanz. Video:  Video Polizeipräsident: 

Die Verantwortlichen zogen ein durchwegs positives Resümee nach 23 Tagen Fußball Europameisterschaft. Bürgermeister Michael Häupl lobte vor allem die exzellente Zusammenarbeit zwischen den Institutionen, was ihn ein wenig über das etwas enttäuschende Abschneiden unseres Nationalteams hinwegtröstete. „Wir haben eine gute Mannschaft, das haben alle gesehen. Eine Mannschaft, auf der man aufbauen kann.“

Der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl präsentierte die Polizeistatistik mit großer Zufriedenheit: „Wir hatten durchwegs kaum erhöhte Verbrechenszahlen, alles bewegte sich im langjährigen Durchschnitt. Einzig bei den Beschwerden wegen Lärmbelästigung verzeichneten wir einen deutlichen Anstieg“, so Pürstl.

Die Rettung hatte ebenfalls fast schon zu wenig zu tun, wie man selbst betonte. „2750 Interventionen und da ist alles enthalten, vom Hitzekollaps bis zum Bienenstich. Das sind sehr niedrige Zahlen“, so Peter Hoffelner, Einsatzleiter Sanitätsteam Wien.

Die Aufräumarbeiten sind längst im Gang. Bisher sammelte man in den Fanzonen insgesamt stolze 196 Tonnen Restmüll, 855 Liter Altöl, 21 Tonnen Kunststoffflaschen und 188 Tonnen Straßenkehricht. Die Kanalarbeiter der MA30 pumpten 710 Kubikmeter Abwässer aus den 570 mobilen Sanitäranlagen ab.

  • VIENNA.AT
  • Stadtreporter
  • "Euro ist Geschichte" - Häupl zieht Resümee.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen