Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU-weite Corona-Ampel: Österreich auf Rot geschalten

Ganz Österreich erscheint rot.
Ganz Österreich erscheint rot. ©APA/BARBARA GINDL
Auf der EU-weiten Corona-Ampel erscheint Österreich rot. Es wurde mit der höchsten Warnstufe belegt.

Die EU-weite Corona-Ampel hat für Österreich auf Rot geschaltet: Ganz Österreich wird von der EU-Gesundheitsagentur ECDC auf der Karte zur Infektionslage in der EU mit der höchsten Warnstufe belegt. ECDC hatte am Donnerstag erstmals eine Europa-Karte veröffentlicht, auf denen Regionen je nach Infektionslage grün, orange oder rot markiert sind. Österreich erschien dort ebenso wie Deutschland zuerst grau, weil keine Daten zur Zahl der durchgeführten Corona-Tests vorlagen.

Die meisten Länder der EU erscheinen rot

Auf die Ampel-Karte hatte sich am vergangenen Dienstag eine Mehrheit der EU-Staaten geeinigt. So sollen sich einerseits EU-Bürger im Internet über die Corona-Lage in Europa informieren können, andererseits soll sie zur Koordinierung von Reisebeschränkungen dienen. Österreich enthielt sich dabei unter anderem wegen mangelnder Differenzierung. Tatsächlich erscheinen auf der Ampel-Karte derzeit die meisten Länder der EU rot. Einzelne Regionen wie etwa Teile Norwegens und Finnlands, Griechenlands, Süditaliens und Deutschlands werden als "grün" eingestuft.

Für grüne Gebiete mit wenigen Infektionen sollen laut der Empfehlung des EU-Rates künftig keine Einreiseverbote mehr verhängt werden. Gemeinsame Standards für Reisende aus stärker betroffenen - also orange oder rot markierten - Regionen sind jedoch nicht vorgesehen. Ebenso wenig gibt es einheitliche Kriterien für Quarantäne- und Testpflichten. Auch ist die Empfehlung nicht bindend.

Zahl der neu gemeldeten Fälle als Grundlage

Grundlage der Hauptkarte ist die Zahl der neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen - die sogenannte 14-Tage-Inzidenz -, dazu kommen die Quote positiver Tests sowie die Anzahl durchgeführter Tests pro 100.000 Einwohner. ECDC will die Grafiken eigenen Angaben zufolge jeden Donnerstag auf Grundlage der nationalen Daten aktualisieren.

Grüne Regionen sind Gebiete, in denen die 14-Tage-Inzidenz unter 25 und die Rate positiver Tests unter vier Prozent liegt. Orange sind Regionen, in denen die Inzidenz unter 50, die Rate positiver Tests aber bei vier Prozent oder darüber liegt. Ebenfalls orange sind Regionen, in denen die Inzidenz zwischen 25 und 150 Fällen liegt, die Rate positiver Tests aber unter vier Prozent. Bei einer 14-Tage-Inzidenz ab 50 sowie einer Positivrate ab vier Prozent werden Regionen rot markiert - oder bei einer Inzidenz höher als 150. Zudem gibt es graue Regionen mit unzureichenden Daten.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • EU-weite Corona-Ampel: Österreich auf Rot geschalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen