EU-Parlament befragt Gesundheitskommissarin zur Beschaffung des Impfstoffes

EU: Mehr Transparenz und Einsicht in die Verträge mit Herstellern gefordert.
EU: Mehr Transparenz und Einsicht in die Verträge mit Herstellern gefordert. ©APA/AFP/POOL/YVES HERMAN
EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides stellt sich am Donnerstag (09.00 Uhr) den Fragen der EU-Abgeordneten zur Impfstrategie der Kommission.
EU schließt Verträge mit Impfstoffherstellern ab

Das Europaparlament fordert insbesondere mehr Transparenz und Einsicht in die von der Kommission abgeschlossenen Verträge mit den Impfstoffherstellern. Unter Verweis auf Geheimhaltungsklauseln und ihre Verhandlungsposition hat die Kommission Details wie die Preise der Vakzine bisher nicht publik gemacht.

Mehr Transparenz bei Bestellung von Corona-impfstoffen gefordert

Am kommenden Dienstag soll demnach auch die Chef-Unterhändlerin der Kommission, Sandra Gallina, befragt werden. Stellvertretender Vorsitzender des EU-Steering Boards, des Lenkungsgremiums für die Beschaffung des Impfstoffes, ist Clemens Auer, Corona-Sonderbeauftragter des österreichischen Gesundheitsministeriums.

EU handelt Verträge mit Impfherstellern aus

Die Mitgliedstaaten der EU hatten sich im Sommer darauf verständigt, die Kommission mit dem Aushandeln von Lieferverträgen mit Herstellern künftiger Corona-Impfstoffe zu beauftragen. Bis November schloss die Behörde daraufhin Vereinbarungen mit Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca, Curevac, Johnson & Johnson sowie Sanofi. Zuletzt gab es Vorwürfe, Brüssel habe insbesondere mit den vielversprechendsten Herstellern zu langsam und zögerlich Verträge abgeschlossen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • EU-Parlament befragt Gesundheitskommissarin zur Beschaffung des Impfstoffes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen