Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU-Herbstprognose: Österreich "in Aufschwungphase"

Österreich befindet sich "im Aufschwung".
Österreich befindet sich "im Aufschwung". ©Pixabay/Symbolbild
Die EU-Herbstprognose hat die wirtschaftliche Entwicklung Österreichs als erfolgreich bezeichnet. Es gebe einen günstigen Ausblick. Österreich sei "in eine Aufschwungphase" eingetreten, heißt es in dem Länderbericht für die Alpenrepublik.
Österreichs BIP schnellt heuer um 2,6 % hoch

Nach Schwächezeichen 2016 habe sich der Wachstumspfad in der ersten Jahreshälfte 2017 “deutlich beschleunigt”. Dazu beigetragen hätte der gestiegene private Konsum, ausgelöst durch die Steuerreform 2016, die wiederum einen neuen Antrieb für Investitionen gegeben hätte. Nach einer schwächeren ersten Jahreshälfte hätten die Exporte 2017 einen klar positiven Beitrag zum Wirtschaftswachstum geleistet.

Arbeitslosigkeit wird weiter sinken

Die Kommission lobt auch den positiven Trend beim Abbau der Arbeitslosigkeit. Nach 6,0 Prozent 2016 werde die Rate nun auf 5,6 Prozent zurückgehen und bis 2019 auf 5,4 Prozent weiter sinken. Die Migrationsbewegungen aus den europäischen Nachbarstaaten könnten den Rückgang der Arbeitslosigkeit dämpfen, während auf der anderen Seite mehrere Maßnahmen der Regierung darauf abzielten, die Teilnahme von älteren Menschen und Frauen am Arbeitsmarkt zu stärken.

Die Ausgaben des Staates im Rahmen der Flüchtlingskrise würden ab 2018 leicht zurückgehen. Außerdem sei zu erwarten, dass die Kosten für die Bankenunterstützung, die 2015 eine starke Auswirkung auf die öffentlichen Finanzen hatten, “sehr niedrig in den nächsten Jahren” sein werden.

Die Prognose der EU-Kommission sei auch im Lichte der jüngsten Nationalratswahlen in Österreich darauf aufgebaut, dass es 2018 und 2019 keine Änderung der Fiskalpolitik des Landes geben werde.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • EU-Herbstprognose: Österreich "in Aufschwungphase"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen