Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Es waren diese wunderschönen Augen ...

Es waren diese wunderschönen Augen ...
Es waren diese wunderschönen Augen ... ©Kathy Schwärzler
... die die Bregenzer Fotokünstlerin Kathy Schwärzler gestern Abend, hoch über Schruns, dahinschmelzen ließen.

Im Gefolge einer kleinen Abordnung eines Bregenzer Traditionsorchesters besuchte sie den Lamahof von Horst Kuster in Innerberg, um Umfeld und Akteure einer angedachten Trekkingtour in Augenschein zu nehmen. Was als kurze Stippvisite geplant war, wurde am Ende zu einem längeren Hock mit ungeahnten Einblicken in eine faszinierende Welt.

Horst Kuster, Lebenskünstler, Philosoph und Unternehmer im Unruhestand, führt seinen Lamahof mit Hingabe, und man spürt das starke Band, das ihn mit seinen Tieren und der Natur verbindet. Wenn er davon erzählt, wie diese Liebhaberei begann, welche Höhen und Tiefen seinen neuen Weg begleitet haben und wie er letztendlich da angekommen ist, wo er heute steht, hört man ihm gerne zu, und man kann seine Begeisterung und seine Dankbarkeit förmlich spüren.

Er kennt die Geschichte jedes seiner Tiere, weiß um ihre Einzigartigkeit und Befindlichkeit. Die Art, wie sie wiederum auf ihn als „Leittier“ reagieren, wie sie seine Nähe suchen und seine Anweisungen befolgen, zeugt von seiner guten Hand im Umgang mit ihnen.

Dass all das nur möglich ist, weil Ingrid, seine Frau, ihm den notwendigen Rückhalt gibt, führt er wiederholt an. Dass diese offene Liebeserklärung zu keinen Eifersüchteleien in der Herde führt, liegt wohl daran, dass die Tiere alle männlich sind und seine Meinung teilen.

Dass der Lama-Horst, wie man ihn nennt, auch ein Herz und eine gute Hand für seine Trekking-Kunden hat, konnten wir gleich zu Anfang erleben. Fünf junge Frauen aus dem benachbarten Liechtenstein waren bei unserer Ankunft gerade dabei, sich von ihm nach einer vierstündigen Tour zu verabschieden. Wieviel vom Leuchten in ihren Augen dabei ihm und wieviel seinen Tieren gegolten hat, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Glücklich waren sie allemal.

 

 

Mehr Infos und Kontaktaufnahme unter ingrid@kuster.at oder www.mymontafon.com.

 

 

 

  • VIENNA.AT
  • Gemeinde
  • Es waren diese wunderschönen Augen ...
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen