Es muss nicht immer gleich eine Scheidung sein

Auch eine vorübergehende Trennung sollte rechtlich geregelt sein.
Auch eine vorübergehende Trennung sollte rechtlich geregelt sein. ©pexels
Die Covid-19-Situation stellt viele Paare vor eine Herausforderung. Für viele hat sich der Ehealltag aktuell enorm geändert. Wenn etwa beide Ehepartner auf einmal zu Hause arbeiten oder Freizeitmöglichkeiten wegfallen. Dazu kommt bei vielen die Herausforderungen rund um Home Schooling.

Oft wird nun der  Wunsch nach einer vorübergehenden Trennung geäußert - um  in etwa durch räumlich getrenntes Wohnen eine Entspannung der  Situation herbei zu führen, aber auch um zu schauen, wie sich die wirtschaftliche/ berufliche Situation weiter entwickelt.

"Um sich nicht den Vorwurf des böswilligen Verlassens auszusetzen, empfiehlt sich dringend der Abschluss einer Trennungsvereinbarung", empfiehlt die Wiener Rechtsanwältin Katharina Braun. In dieser Vereinbarung wird verbindlich der Zustand bis zu einer allfälligen Scheidung festgehalten.  So wird in etwa geregelt, welcher Ehepartner aus der Ehewohnung auszieht und wer allfällige laufende Kosten trägt.

Vorsicht beim vorschnellen Auszug

Wichtig zu wissen; zieht jemand einfach aus, so hat sich der ausziehende Partner grundsätzlich an den Kosten der Ehewohnung zu beteiligen wie bisher. "Den ausgezogenen Partner trifft dann oft der Schlag, wenn er erfährt, dass er nun mit seinem Auszug für zwei Wohnungen kostenpflichtig geworden ist; nämlich für ihre Ehewohnung, in welcher er nicht mehr wohnt, aber auch die neue von ihm bezogene Wohnung", so Braun weiter.

Es wird in einer Trennungsvereinbarung oft geregelt,  dass wenn binnen einer bestimmten Zeit keine Versöhnung gelingen sollte, sich kein Ehepartner dem Scheidungswunsch des Anderen widersetzt. In dem Partnerschaftsvertrag wird meist auch die Aufteilung des ehelichen Vermögens vorweggenommen. Mit einer Trennungsvereinbarung/ Ehevertrag kann man daher viele Regelungen, welche einer Scheidung vorbehalten sind, vorwegnehmen.

Ehevertrag sowohl vor oder während der Ehe

Im Übrigen wird die Trennungsvereinbarung auch, was viele aus psychologischen Gründen vorziehen, Ehevertrag genannt. Rechtlich relevant ist, was der Vertrag inhaltlich regelt. Ein Ehevertrag kann sowohl vor als auch während der Ehe geschlossen werden. Für die Rechtsverbindlichkeit muss der Abschluss der Vereinbarung in Form eines Notariatsakts erfolgen.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Es muss nicht immer gleich eine Scheidung sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen