AA

Es darf mehr sein

VW und Opel überbieten sich, wenn es um die Sportlichkeit ihrer beiden Kompakt-Stars geht. Mit der Bescheidenheit des GTI-Auftritts ist es jetzt vorbei.

Die Wolfsburger haben aus ihrem Sport-Klassiker ein eigenes Modell gemacht, das sich vom Alltags-Golf deutlich abhebt: innerlich und äußerlich. 200 PS birgt er hinter der aggressiven Front. Los geht’s im November.

Opel kommt im Frühjahr mit dem dreitürigen coupØähnlichen Astra GTC, tiefer gelegt, mit einer ausladenden Panorama-Frontscheibe und einer Fülle von Motoren. Aber an einem GTIGegner wird auch schon gefeilt. Die Studie heißt „Astra High Performance Concept“ und ist „richtungweisend für künftige Astra-Hochleistungsvarianten“, sprich mehr als 200 PS.

Porsche hat den Boxster von Grund auf neu gestaltet, auch wenn die Renovierung auf den ersten Blick dezent wirkt. Der Neue wirkt muskulöser und hat auch mehr Kraft: 240 PS im 2,7 und 280 PS im 3,2-Boxster S. Einstiegspreis: 51.500 Euro.

BMW präsentiert das erste Dieselcabrio (320 Cd) mit 150-PS-Power aus der Steiermark, ab Jänner für 41.200 Euro zu haben. Fünf Liter Hubraum, zehn Zylinder, 507 PS, 520 Nm: das ist der neue M5.

Nissan kann jetzt den 350Z ebenfalls als Cabrio mit Elektroverdeck anbieten. Mazda glänzt mit zwei Weltpremieren: die 260 PS starke Allradlimousine Mazda6 MPS und die neue, eher zu den erschwinglichen Autos gehörende „dynamische Großraumlimousine“ Mazda5. Der Mazda6 MPS mit Turbobenziner, sechs Gängen und Allrad ist zusammen mit dem Mazda5 Mitte 2005 zu erwarten, als „Mazdas ultimative Sportlimousine für fünf Passagiere samt Gepäck“.

Der Viereinhalb-Meter-5 er bekommt seitliche Schiebetüren und vier Motoren (zwei Benziner zwei Diesel).

  • VIENNA.AT
  • Auto & Motor
  • Es darf mehr sein
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.