Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erster Schultag

Erster Schultag an der International School Rheintal. Auf Initiative von Wirtschaftsverbänden aus Vorarlberg, Liechtenstein und der Schweiz entstand Schule.

Für 20 Kinder aus Vorarlberg, Liechtenstein und der Ostschweiz hat heute, Montag, die Schule begonnen. Sie sind die ersten, die die neu gegründete „International School Rheintal“ besuchen. Die Schule wurde auf gemeinsame Initiative der Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer Vorarlberg, der Arbeitgeberverbände Rheintal und Sargans-Werdenberg im Schweizer Kanton St. Gallen, der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer und der Hilti-Unternehmensgruppe gegründet. Standort ist die Gemeinde Buchs im Schweizer Kanton St.Gallen direkt an der Grenze zu Vorarlberg und Liechtenstein.

Die „International School Rheintal“ ist an das „Europeen Council of International Schools“ angeschlossen. Unterrichtet wird nach dem gleichen Konzept wie an anderen Schulen dieses Systems in ganz Europa. In Österreich gibt es derzeit drei International Schools in Wien und eine in Salzburg.

Rund 17.000 bis 20.000 Schweizer Franken müssen die Eltern pro Schuljahr für ihr Kind an der „International School Rheintal“ bezahlen. Um die Startphase zu erleichtern, wurde ein „early bird-Angebot“ geschaffen, für 4.000 Franken im ersten, 8.000 Franken im zweiten und 12.000 Franken im dritten Jahr. Die Kinder werden jeden Morgen mit Schulbussen an ihrem Wohnort abgeholt und am Nachmittag wieder nach Hause gebracht.

Von den 20 Kindern im Alter zwischen sieben und 13 Jahren die die Schule besuchen, wohnen elf Kinder in der Schweiz, sechs in Liechtenstein und drei in Vorarlberg. „Die Kinder kommen aus den USA, aus Belgien, Ungarn und Rumänien, aber es sind auch Einheimische dabei, die ihre ersten Lebensjahre im Ausland verbrachten oder deren Eltern Wert auf eine internationale Ausbildung ihrer Kinder legen,“ berichtete Projektleiter Heiner Graf. Unterrichtet wird in englischer Sprache. Da mehrere Kinder ohne Englischkenntnisse starten, werden Fremdsprachen-Förderstunden angeboten. Im ersten Schuljahr sind sieben Lehrerinnen und Lehrer aus Großbritannien, Canada Australien, Neuseeland, Österreich und der Schweiz an der „International School Rheintal“ tätig. Die Pädagogen haben alle entsprechende Ausbildungen absolviert und mehrere Jahre an ausländischen Schulen gearbeitet. Im vergangenen Jahr wurde im Auftrag der Initiatoren eine Umfrage bei rund 80 Unternehmen durchgeführt und für die nächsten Jahre ein Bedarf von etwa 170 Schülern für die International School ermittelt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.