Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erste Sitzheizung für Sessellifte

Warme Sitze auf Sesselliften - diesen Wunsch - bisher nur Wunschtraum - vieler Skifahrer hat der Vorarlberger Seilbahnbauer Doppelmayr nun realisiert.

Am 26. Dezember wurde der „Meilenstein moderner Seilbahntechnik“ – so der Hersteller – behördlich freigegeben. Drei kuppelbare Sesselbahnen in Lech am Arlberg und zwei Anlagen in Schröcken im Bregenzerwald sind mit Sitzheizungen ausgerüstet.

Ähnlich wie in einem Auto ist die Sitzheizung in die Seilbahnsessel integriert, informierte Doppelmayr am Sonntag in einer Aussendung. Die Sesselpolster sind mit einer Heizmatte bestückt. Die Erwärmung der Sitzflächen erfolgt bei der Talstationsdurchfahrt der Sessel mittels Stromschienen und Stromabnehmer. Nach der Stationsausfahrt ist die Heizphase beendet und die aufgenommene Energie reicht für eine angenehme Fahrt bis zur Bergstation.

Die Entwicklung dieser Innovation dauerte rund 18 Monate und wurde vom Seilbahnhersteller in enger Zusammenarbeit mit den Skiliften Lech und Schröcken realisiert.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Erste Sitzheizung für Sessellifte
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.