AA

Erste Hilfe bei irritierter Kopfhaut: Die besten Lush Haar-Helferlein im Test

Drei Produkte von Lush, die bei Kopfhautproblemen Abhilfe schaffen können: Roots, Superbalm und Avocado Shampoo
Drei Produkte von Lush, die bei Kopfhautproblemen Abhilfe schaffen können: Roots, Superbalm und Avocado Shampoo ©VIENNA.at/Daniela Herger
Schuppen, Juckreiz, Trockenheit: So mancher kennt das unangenehme Problem irritierter Kopfhaut. Erste Hilfe versprechen einige Produkte des britischen Kosmetik-Konzerns Lush - VIENNA.at hat sie getestet.
Produkte für Kopfhautprobleme: Bilder
Interview mit Lush-Haircare-Profi

Der Frühlingsbeginn steht ins Haus, die Heizperiode endet - und damit eine Phase, in der aus vielen Gründen die Kopfhaut unter Stress gestanden ist und seither verrückt spielt. Wer mit Altlasten aus dieser Zeit zu kämpfen hat und mit Beginn der wärmeren Jahreszeit mit diesen lästigen Irritationen endlich Schluss machen will, sollte einen Blick ins Sortiment von Lush werfen.

Heizen und aggressive Tenside: Was die Kopfhaut irritiert

Wenn die Kopfhaut spannt, juckt, trocken ist und schuppt, kann das viele Gründe haben - zum Beispiel saisonale. Die Heizperiode in Verbindung mit trockener Raumluft stellt einen stark austrocknenden Einfluss für die Haut dar, und die Kopfhaut bildet da keine Ausnahme. Schuppen mit allen dazugehörigen Begleiterscheinungen sind vielmals die Folge.

Ein zusätzlich verschlimmernder Faktor ist die Verwendung zu aggressiver Haarshampoos. Tenside wie Sodium Lauryl Sulfate (SLS) und Sodium Laureth Sulfate (SLES), die in der Haarpflege gang und gäbe sind, können die Irritationen für ohnehin empfindliche, gereizte Kopfhaut verstärken und stehen im Verdacht, beim Überschreiten der gesetzlichen Grenzwerte sogar krebserregend zu sein. Shampoos, die stattdessen Zuckertenside enthalten, werden vielfach als milder dargestellt - diesen wird jedoch nachgesagt, Haarausfall zu begünstigen.

Lush

Ein "babymildes" Shampoo gegen Kopfhautprobleme: Avocado

Im Angebot des britischen Kosmetik-Konzerns Lush befinden sich einige Produkte, die als "Erste Hilfe" für all jene dienen, die aus diesen oder anderen Gründen mit irritierter Kopfhaut zu kämpfen haben. Allen voran ein festes Haarshampoo, das auf ein äußerst mildes Tensid setzt: Avocado. Das darin enthaltene "Reinigungsmittel" nennt sich Sodium Cocoyl Isethionate (SCI) und eines der sanftesten Tenside, das wegen seiner Verwendung in Produkten selbst für die Allerkleinsten auch als "Babyfoam" bezeichnet wird.

Die Formel dieses seit längerem bei Lush im Sortiment befindlichen Shampoos, an das sich Fans vielleicht noch als "das mit der roten Wachsschicht" erinnern, wurde kürzlich "umformuliert". Das neue "Avocado" (vormals: "Avocado Co-Wash") enthält frische Avocado, Extra Vergine Olivenöl und Bergamotteöl und wird selbst für wärmebehandelte oder chemisch behandelte Haare empfohlen. Inhaltsstoffe wie Rosmarin, Lavendel und Brennnessel wirken beruhigend und klärend auf die Kopfhaut. Im Selbsttest fällt als Erstes der (gleich gebliebene) angenehme, süßliche Duft auf, der zitronig-süß anmutet. Positiv ist auch zu vermerken, wie rasch und mühelos sich beim Wasserkontakt von Avocado jede Menge Schaum entwickelt, der sich weich anfühlt und leicht zu verteilen ist. Im Nu ist selbst langes Haar damit eingeschäumt und auch problemlos wieder ausgewaschen, ohne dass Rückstände, ein fettiges Gefühl oder Ähnliches zurückbleiben. Die Kopfhaut fühlt sich - subjektive Wahrnehmung - nach dem Waschen und Trocknen der Haare spürbar beruhigt an, die Haare erscheinen insgesamt viel weicher, der Duft ist angenehm wahrnehmbar und verbleibt auch im Haar. SLS und SLES-haltige Shampoos habe ich nach der ersten Anwendung von Avocado jedenfalls zur Gänze aus meinem Badezimmer verbannt.

Lush

Jucken, Schuppen und Co. an der Wurzel angehen: Roots

Ein weiteres Lush-Produkt, das Menschen mit irritierter Kopfhaut gerne empfohlen wird, heißt "Roots" und ist eine minzig-frisch duftende Kopfhautmaske, die vor der Haarwäsche zur Anwendung kommt. An den Haarwurzeln ins trockene Haar einmassiert, lässt man sie 20 Minuten einwirken, was die Durchblutung anregen und die Haarwurzel stärken soll, bevor man die Maske mit Shampoo auswäscht. Enthalten sind hier drei verschiedene Minzvarianten, nämlich Pfefferminzaufguss, Pfefferminzöl und Spearmint-Öl. Zusätzlich beinhaltet "Roots" Olivenöl, Honig und ausgleichende Brennnessel für reichlich Pflege.

Im Test zeigt sich als erster Eindruck eine angenehme Frische und ein kühlendes, beruhigendes Gefühl auf der Kopfhaut, das sich während der Einwirkzeit noch intensiviert. Mir kommt der Gedanke, dass diese Haarmaske auch in den heißen Sommermonaten sehr angenehm anzuwenden sein muss. Meine Skepsis, ob sich diese reichhaltige "Paste" voller Öle gut auswaschen lassen wird, erweist sich als unbegründet - nach dem Auswaschen mit Avocado bleibt sauberes, gepflegtes Haar zurück. Die irritierte Kopfhaut ist merklich zurückgegangen, und auch wenn die Schuppen nach einer Anwendung noch nicht zur Gänze verschwunden sind, bin ich zuversichtlich, dass sie bei weiterem Gebrauch von Roots bald gänzlich der Vergangenheit angehören werden. Empfohlen wird die Verwendung übrigens etwa alle 14 Tage.

Lush

Erste Hilfe bei irritierten Bereichen der Kopfhaut: Superbalm von Lush

Hat man nicht mit einer zur Gänze irritierten Kopfhaut, sondern eher mit einzelnen Stellen zu kämpfen, die gerötet sind, jucken und Probleme machen, so ist "Superbalm" das Lush-Mittel der Wahl. Es enthält Öle, Wachse und beruhigende ätherische Öle, die sich auf gestresste Kopfhaut wohltuend auswirken und diese entspannen sollen, wie etwa Kamille blau Öl, Lavendelöl, Kokosöl und Rosenwachs. Der Duft erinnert an andere Lush-Produkte für empfindliche Haut, wie die Duschcreme "Oaty Creamy Dreamy" und die Body Lotion "Dream Cream".

Die Konsistenz von "Superbalm" ist dementsprechend wachsartig, was bei der Anwendung berücksichtigt werden muss: Man lässt eine kleine Menge an den Fingerspitzen schmelzen und trägt das "Erste Hilfe-Mittel" gezielt auf Bereiche der Kopfhaut auf - nur dort, wo wirklich irritierte Stellen sind. Auch hierbei wird eine Einwirkzeit von 20 Minuten empfohlen, bevor man "Superbalm" gründlich auswäscht. Test-Ergebnis: Angenehmer Duft, merkliche Wirkung und spürbare Erleichterung der Beschwerden waren auch bei diesem Produkt ein großes Plus.

Eine absolut runde Haar-Routine für ein ganz neues Kopfhautgefühl

Fazit: Wer mit Kopfhautproblemen, sensibler Kopfhaut und Co. zu kämpfen hat, ist generell gut beraten, aggressive Tenside wegzulassen und auf ein mildes Shampoo wie Avocado umzustellen, um weitere Irritationen zu vermeiden. Erste Hilfe-Produkte wie Roots und Superbalm sind die perfekte Wahl, um den Status Quo zu verbessern und endlich wieder ein angenehmes Kopfhautgefühl zu erzielen - ganz ohne Juckreiz und Co. Und der beginnende Frühling mit milderen Temperaturen und dem Ende des heimischen Einheizens wird dann hoffentlich ein Übriges tun, um uns allen wieder eine zufriedene Kopfhaut zu bescheren ...

(dhe)



  • VIENNA.AT
  • Mode
  • Erste Hilfe bei irritierter Kopfhaut: Die besten Lush Haar-Helferlein im Test
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen