Ersatz-Maturatermine: Rund 300 Schüler nutzten Chance

Rund 300 Schüler nutzten die zweite Chance.
Rund 300 Schüler nutzten die zweite Chance. ©APA/HANS PUNZ
Rund 300 Maturanten sind heuer bei einem Ersatztermin angetreten. Bei den Schülern handelte es sich um jene, die wegen Quarantäne, eines positiven Corona-Tests oder einer sonstigen Erkrankung den ersten Termin verpasst hatten.

Etwas mehr als 300 Prüfungsantritte hat es bei den heuer coronabedingt erstmals angebotenen Ersatz-Maturaterminen gegeben. Damit hat ein großer Teil derjenigen Schüler, die ihre schriftliche Matura wegen Quarantäne, eines positiven Corona-Tests oder einer sonstigen Erkrankung verpasst hatten, die Chance zum Nachholen genutzt, zeigen Zahlen des Bildungsministeriums.

Jeweils mehr als 80 Prozent nutzten zweite Chance

In der laufenden Woche hatten jene Schüler, die aus einem der obigen Gründe nicht zu den Klausuren antreten konnten, die Möglichkeit zum Nachholen der schriftlichen Reifeprüfung (natürlich mit anderen Aufgaben). In Deutsch nutzten diese Möglichkeit 117 Schüler, in Mathematik 138 und in den restlichen Fächern 68 - wobei es sich vor allem bei Deutsch und Mathe größtenteils um die jeweils identen Jugendlichen handeln dürfte. Diese beiden Fächer wurden im Mai an zwei aufeinanderfolgenden Tagen geprüft: Wer an dem einen Tag in Quarantäne war, wegen eines positiven Tests fehlte oder anderweitig krank war, für den galt dies am anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch.

Die Chance zum Nachholen nutzten jeweils mehr als 80 Prozent derjenigen, die den ersten Termin verpasst hatten. Noch keine Zahlen liegen für das Fach Italienisch vor, das am heutigen Freitag nachgeholt wurde - allerdings verpassten auch nur drei Schüler die Klausuren aus den obigen Gründen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ersatz-Maturatermine: Rund 300 Schüler nutzten Chance
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen