Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Entsetzen bei Anrainern nach Mord auf offener Straße in Wieden

"Um Gottes Willen!" - "Was ist passiert?" - Der Mord in Wien an dem bekannten Ex-Boxer Edip Sekowitsch hat Dienstag früh für Fassungslosigkeit und bestürzte Gesichter bei den Nachbarn gesorgt. Stadtreportervideo vom Tatort: 

Einige Anrainern kannten den prominenten Inhaber des “Champ’s Pub” vom Vorbeigehen oder persönlich. Andere waren von der brutalen Messerstecherei, die sich nur Stunden zuvor wenige Meter entfernt abgespielt haben muss, entsetzt.

Mit blutverschmiertem, nackten Oberkörper liegt der Tote quer über dem Gehsteig, ca. zehn Meter entfernt vom “Champ’s Pub” vor dem “Espresso Bici”. Wie in US-Krimiserien huschten weiß gekleidete Männer im Overall hinter der Polizei-Absperrung hin und her. Nummernkärtchen wurden verteilt, Fotos geschossen und Blutspuren abgenommen, die sich von der Lokaltür bis zu den Blumentöpfen neben dem Ermordeten zogen. Das laute Getöse der vorbeirasenden Autos am mehrspurigen Wiedner Gürtel begleitete die bizarre Szenerie.

Absperrband und die Polizeiautos erinnerten aus weiter Entfernung eher an eine Baustelle, als an einen Tatort. Von vielen Passanten blieb die Arbeit der Ermittler zunächst auch völlig unbeobachtet. “Kann ich zur Bank?”: Genervt über die Weg-Behinderung schlenderten die Vorbeigehenden auf die andere Straßenseite, andere versuchten dreist unter dem rot-weiß gemusterten Plastikbändern durchzuhuschen.

Lediglich einige Senioren-Grüppchen hielten in den Morgenstunden an und beobachten das Geschehen argwöhnisch. Nach und nach gesellten sich zu den Schaulustigen Anrainer, die bei der Nachricht über den Namen des Todesopfers vor Schreck erstarrten: “Um Gottes Willen, mich trifft der Schlag!”, murmelte die Fußpflegerin des Ex-Boxers aus einer angrenzenden Gasse und stürzte davon. “Ist die Frau schon verständigt?”

“Na Servas”, seufzte ein anderer Anrainer, dem der Name Edip Sekowitsch wie vielen am Wiedner Gürtel ebenfalls ein Begriff war. “Ich kenn’ ihn aber nur vom Sehen, vom Vorbeigehen. Da seh’ ich ihn immer draußen sitzen.” Verwundert zeigte sich der Mann über den Mord allerdings nicht. “Ein sauberes Lokal war es nicht so ganz…”, raunte er.

Ex-Boxweltmeister in Wien-Wieden erstochen

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Entsetzen bei Anrainern nach Mord auf offener Straße in Wieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen