Entschädigungen für Opfer des Wiener Terroranschlages

Über ein Jahr ist der Terroranschlag in der Wiener Innenstadt im November 2020 her.
Über ein Jahr ist der Terroranschlag in der Wiener Innenstadt im November 2020 her. ©APA/GEORG HOCHMUTH - POOL1121
Im November 2020 schoss ein Terrorist in der Wiener Innenstadt um sich und tötete vier Menschen. 38 weitere wurden verletzt. Nun laufen die Entschädigungszahlungen der Opfer durch den Staat.
Wien-Attentat: Jetzt sprechen die Opfer
Rückblick auf Terror-Anschlag in Wien
Hauptstadt ist Terrorziel

Nach dem Wiener Terroranschlag im November 2020 laufen nun die Entschädigungszahlungen. Bei der Opfereinrichtung "Weißer Ring" haben sich bis jetzt 120 Betroffene gemeldet, berichtet Wien Heute. Der Weiße Ring ist damit befasst, Oper und Angehörige nach dem Terroranschlag von Wien finanziell zu unterstützen und geht davon aus, dass sich viele noch nicht gemeldet haben. Erstattet werden etwa auch Begräbniskosten. 60 Opfer und Hinterbliebene haben bis jetzt vom Staat Schmerzengeld bekommeln.

Nach der Kritik von Opferanwälten gibt es seit September auch zusätzlich einen 2,2 Millionen Euro schweren Entschädigungsfonds der Republik Österreich. Die Abwicklung übernimmt der Verein "Der Weiße Ring". Natascha Smertnig, die Geschäftsführerin vom Weißen Ring geht davon aus, dass viel mehr Menschen Ansprüche geltend machen können, als die 120 Personen, die das bisher getan haben. Sie möchte alle Betroffen ermutigen sich zu melden. Anspruch haben alle, die einen körperlichen oder seelischen Schaden durch den Anschlag erlitten haben. Aber auch Begräbniskosten werden bezahlt.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 1. Bezirk
  • Entschädigungen für Opfer des Wiener Terroranschlages
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen