Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ente" Barrichello flog davon

Rubens Barrichello hat am Sonntag mit einer tollen Leistung den elften Formel-1-WM-Lauf in Silverstone nach einem spannenden Rennen mit zwei Safety-Car-Phasen gewonnen. | Fahrerwertung | WM der Konstrukteure

Der Ferrari-Pilot triumphierte in Silverstone nach spannendem Rennverlauf mit zwei Safety-Car-Phasen, einem Verrückten auf der Strecke und 60 Runden vor Williams-BMW-Fahrer Juan Pablo Montoya sowie Kimi Räikkönen im McLaren-Mercedes. Michael Schumacher wurde in England Vierter und hält in der WM bei 69 Zählern. Damit hat der Deutsche noch sieben Punkte Vorsprung auf Räikkönen.

Der aus der ersten Reihe gestartete Renault-Pilot Jarno Trulli erwischte einen Traumstart, und auch Räikkönen zog noch am Pole-Mann Barrichello vorbei. Die Tempobolzerei wurde zweimal von einer Safety-Car-Phase gestoppt: Einmal, als David Coulthard den Kopfschutz seines McLaren-Mercedes verlor. Und dann, als ein Verrückter die Hangar-Gerade hinauflief. Der 56-Jährige, in den irischen Nationalfarben mit schottischem Kilt bekleidet, war mit Protest-Transparenten in der linken Hand sowie auf der Brust auf die Strecke gestürmt – es dauerte sehr lange, bis die Streckenposten den 56-jährigen Wahnsinnigen überwältigten.

Nach dem Zwischenfall mit dem “Ir(r)en” fuhren fast alle Piloten in die Box – und so führten plötzlich die Toyotas von Cristiano da Matta und Olivier Panis. Erst Ende der 30. Runde übernahm Räikkönen die Spitze, weil da Matta zum zweiten Mal an die Box musste. In der 42. Runde war dann auch der “Iceman” fällig und Barrichello nahm Kurs auf den sechsten Sieg seiner Karriere. “Das ist ein fantastisches Gefühl”, frohlockte “Rubinho”, der in den italienischen Medien schon als “Ente” verspottet wurde.

Endstand des Grand Prix von Großbritannien in Silverstone:

1. Rubens Barrichello (Ferrari): 1:28:37,554 Std.
2. Juan Pablo Montoya (Williams-BMW): + 5,462 Sek.
3. Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes): + 10,656
4. Michael Schumacher (Ferrari): + 25,648
5. David Coulthard (McLaren-Mercedes): + 36,827
6. Jarno Trulli (Renault): + 43,067
7. Cristiano da Matta (Toyota): + 45,085
8. Jenson Button (BAR-Honda): + 45,478
9. Ralf Schumacher (Williams-BMW): + 58,032
10. Jacques Villeneuve (BAR-Honda): + 1:03,569
11. Olivier Panis (Toyota): + 1:05,207
12. Heinz-Harald Frentzen (Sauber-Petronas): + 1:05,564
13. Ralph Firman (Jordan-Cosworth): + 1 Runde
14. Mark Webber (Jaguar-Cosworth): + 1 Runde
15. Jos Verstappen (Minardi-Cosworth): + 2 Runden
16. Justin Wilson (Minardi-Cosworth): + 2 Runden
17. Nick Heidfeld (Sauber-Petronas): + 2 Runden

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • "Ente" Barrichello flog davon
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.