England: Entschluss zu Ende für Corona-Regeln fällt

England und Corona-Regeln: Ein Entschluss soll heute fallen.
England und Corona-Regeln: Ein Entschluss soll heute fallen. ©REUTERS/Henry Nicholls (Symbolbild)
Die Regierung in Großbritannien fasst heute im Hinblick auf ein etwaiges Ende für die restlichen Corona-Regeln ab dem 19. Juli einen Entschluss.

Es wird erwartet, dass Premierminister Boris Johnson trotz eines enormen Anstiegs an Neuinfektionen an seinen Plänen festhält und endgültig die Rückkehr zur Normalität ankündigt. Damit würden schon in einer Woche Abstandsregeln und Maskenpflicht fallen - gegen den Rat von Wissenschaftern und trotz Kritik von Opposition, Gewerkschaften und Bürgermeistern.

England und Corona: Startschuss für Discos würde fallen

Discos und Nachtclubs können dann wieder öffnen, in Pubs dürfen Gäste ihre Pints nah nebeneinander genießen, für Veranstaltungen gibt es keine Zuschauerbegrenzungen mehr. Johnson hatte die Lockerungen vor einer Woche angekündigt, aber eine letzte Prüfung angekündigt. Bereits beschlossen ist, dass vom 19. Juli an vollständig geimpfte Menschen sowie Minderjährige mit Wohnsitz im Vereinigten Königreich ohn e Quarantäne ins Land einreisen dürfen. Touristen müssen aber weiterhin nach Ankunft für mindestens fünf Tage in Selbstisolation.

Die Lockerungen gelten nur für den größten britischen Landesteil England, der keine eigene Regionalregierung hat. Für die Gesundheitspolitik in Schottland, Wales und Nordirland sind die jeweiligen Regionalregierungen zuständig. Dort wird es noch länger dauern, bis die letzten Corona-Vorschriften aufgehoben werden.

Boris Johnson hob Vorsicht hervor

Angesichts der bevorstehenden Aufhebung aller Corona-Regeln in England hat der britische Premierminister Boris Johnson die Menschen zur Vorsicht aufgerufen. "Wir sind dem letzten Meilenstein unseres Fahrplans aus dem Lockdown verlockend nah", sagte Johnson einer Mitteilung aus der Nacht auf Montag zufolge. "Aber der Plan, unsere Freiheiten wiederherzustellen, muss mit einer Warnung einhergehen." Die Corona-Neuinfektionen steigen wegen der hochansteckenden Delta-Variante.

Die Zahl der Neuinfektionen werde aufgrund der Lockerungen weiter zunehmen. "Deshalb ist unsere Botschaft, wenn wir heute unsere Pläne bestätigen, eindeutig: Vorsicht ist von zentraler Bedeutung", betonte Johnson.

Corona-Impfkampagne: Lob von Johnson

Unter dem Druck der Öffentlichkeit haben mehrere Regierungsmitglieder die Bevölkerung aufgerufen, an Orten mit vielen Menschen, etwa im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften, weiterhin Masken zu tragen. Das beruht aber rein auf Freiwilligkeit.

"Obwohl die phänomenale Impfkampagne allen Erwachsenen einen gewissen Schutz vor dem Virus bietet und die entscheidende Verbindung zwischen Fällen sowie Krankenhausaufenthalten und Todesfällen geschwächt ist, ist die globale Pandemie noch nicht vorbei", sagte Johnson. "Wir alle müssen Verantwortung übernehmen, um unseren Fortschritt nicht zu gefährden und sicherzustellen, dass wir unseren NHS (Nationalen Gesundheitsdienst) schützen." Bisher haben etwa zwei Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich - 34,5 Millionen Menschen - die für den vollen Schutz notwendigen zwei Impfdosen erhalten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • England: Entschluss zu Ende für Corona-Regeln fällt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen