Elon Musk legt Twitter-Kauf auf Eis: Das sind die Gründe

Musk legt Twitter-Übernahme auf Ei.
Musk legt Twitter-Übernahme auf Ei. ©REUTERS/Dado Ruvic
Elon Musk zieht seine 44 Milliarden Dollar schwere Twitter-Übernahme zurück. Das sind die Gründe dafür.

Das teilte Tesla-Chef Elon Musk am Freitag mit und begründete das mit ausstehenden Informationen zur Zahl der Spam- und Falschkonten bei dem Kurznachrichtendienst aus den USA.

Musik legt Twitter-Übernahme auf Eis

Tech-Milliardär Elon Musk hat seinen Deal zum Kauf von Twitter am Freitag für vorläufig ausgesetzt erklärt. Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass Accounts, hinter denen keine echten Nutzer stecken, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmachten, schrieb Musk auf Twitter. Der Online-Dienst hatte diese Schätzung Anfang der Woche veröffentlicht.

Musk will Spam-Accounts von Twitter verbannen

Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Accounts, die etwa zum Versenden von Spam-Nachrichten eingesetzt werden, von der Plattform verbannen.

Twitter-Aktie stürzte ab

Die Twitter-Aktie fiel nach Musks Tweet im vorbörslichen Handel rasch um fast ein Viertel und notierte bei etwa 34,50 Dollar (33,15 Euro). Das ist weit entfernt von den 54,20 Dollar je Aktie, die Musk den Aktionären in Aussicht gestellt hatte. Schon am Donnerstag war das Papier mit 45,08 Dollar aus dem Handel gegangen - ein Zeichen der Skepsis von Investoren, dass Musk den Deal tatsächlich durchzieht.

Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla hatte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf einen rund 44 Milliarden Dollar (42 Mrd. Euro) schweren Deal geeinigt. Er ist aber noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme bisher bis Jahresende abschließen. Er kaufte in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter an der Börse.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Elon Musk legt Twitter-Kauf auf Eis: Das sind die Gründe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen