Elite-Uni: Unseriöses Angebot?

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Die Elite-Uni bringt weiterhin Kopfzerbrechen. Der Standort Aspern stellt für Generalsekretär Lopatka ein „unseriöses Angebot“ dar. Die Gugging-Geschichte sei dagegen „längst aufgearbeitet“.

Für ein „unseriöses Angebot“ für den Standort einer Elite-Universität hält ÖVP-Generalsekretär Reinhold Lopatka das Flugfeld Wien-Aspern. Dort muss eine rund 5.700 Quadratmeter große Fläche an die Erben des früheren jüdischen Besitzers zurückgegeben werden. Kritik am Standort Gugging (NÖ) bezeichnete Lopatka dagegen als „beschämend“. Das dort geschehene „Unrecht während des Zweiten Weltkrieges“ sei „längst aufgearbeitet“ worden, so Lopatka in einer Aussendung.

In Gugging wurden in der NS-Zeit rund 600 Personen im Zuge der „wilden Euthanasie“ in der Nervenanstalt getötet. Heute erinnert eine Gedenktafel daran. Die Wiener Stadtregierung umgekehrt betont, dass die Restitutions-Entscheidungin Aspern ein Grundstück betreffe, das sich östlich von dem 240 Hektar großen Stadtentwicklungsgebiet auf dem Flugfeld befinde.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Elite-Uni: Unseriöses Angebot?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen