Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elektronischer Housesitter

Japaner können ihr Haus während der Urlaubszeit künftig unbesorgt einem elektronischen Housesitter überlassen. In erster Linie ist er ein virtueller Wachhund.

Die japanischen Elektronikmärkte nehmen seit Donnerstag Bestellungen für den Roborior entgegen, der mit Digitalkamera, Infrarotsensoren und einem Videotelefon Einbrecher abschrecken soll.

Der Roboter leuchtet rot, blau und orange und kann damit auch als Dekorationsobjekt dienen. In erster Linie ist er jedoch ein virtueller Wachhund. Mit den Infrarotsensoren nimmt der Roboter Einbrüche wahr, informiert die Eigentümer per Mobiltelefon und schickt auch gleich ein Video von der Lage zu Hause mit. Die Firma Takashimaya verkauft den Roborior für 280.000 Yen (2.077 Euro).

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Elektronischer Housesitter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen