Eisfinger und kalte Zehen: Das kann man dagegen tun

Die Durchblutung in den Händen kann leicht gefördert werden.
Die Durchblutung in den Händen kann leicht gefördert werden. ©pixabay.com (Sujet)
Wenn man häufig unter kalten Händen und Füßen leidet, kann es dafür verschiedene Ursachen geben. Wir haben einige Tipps, wie die Durchblutung gefördert werden kann.

Nicht immer sind eisige Temperaturen und falsche Kleidung die Auslöser für das Kältegefühl in Händen und Füßen. Auch Lebensgewohnheiten, Medikamente und Krankheiten können Schuld an den sogenannten "Eisfingern" sein. Rauchen, Bewegungsmangel, Alkohol, zu wenig Flüssigkeit, Schlafmangel oder Diäten können Ursachen sein. Aber auch ein zu niedriger Blutdruck kann dazu führen, dass Hände und Füße nicht ausreichend durchblutet werden.

Um dem Kältegefühl entgegenzuwirken, hilft es, die Durchblutung in den Händen zu fördern. Massagen und Kältebäder sind hierfür gute Möglichkeiten. Durch Wärme wird die Durchblutung ebenfalls angeregt, zum Beispiel mit Tee, Wärmeflaschen oder Handwärmern. Auch ein gesunder Lebensstil kann positive Effekte haben. Bei innerer Anspannung helfen Entspannungstechniken wie autogenes Training oder Yoga.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Eisfinger und kalte Zehen: Das kann man dagegen tun
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen