Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einsatz von mobilen Sonderpädagogen an Kindergärten soll bleiben

Sonderkindergartenpädagogen sollen im Einsatz bleiben.
Sonderkindergartenpädagogen sollen im Einsatz bleiben. ©APA/HARALD SCHNEIDER
Die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen sehen den Einstaz von fixem Personal in Kindergartengruppen vor, nun appellieren die Minister aber an die Länder, dass mobile Teams den Regelbetrieb unterstützen dürfen.

Familienministerin Christine Aschbacher und Bildungsminister Heinz Faßmann (beide ÖVP) haben an die Länder appelliert, weiter den Einsatz von mobilen Sonderkindergartenpädagoginnen und -pädagogen zu ermöglichen.

Sonderkindergartenpädagogen sollen im Einsatz bleiben

Eigentlich sehen die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen vor, dass in jeder Gruppe fixes Personal eingesetzt wird. "Wir bitten mobile sonderpädagogische Teams auszunehmen, da sie die Kinder über den Regelbetrieb hinaus zusätzlich unterstützen", so Aschbacher.

"Die Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen, insbesondere jene, die zusätzlichen Förderbedarf haben, bleibt auch in Zeiten der Pandemie ein wesentliches Anliegen", betonte Faßmann in der Aussendung vom Donnerstag. Kindergärten fallen in die Zuständigkeit der Länder. Wie die Regelungen zum Einsatz mobiler Sonderpädagogen derzeit in den einzelnen Bundesländern aussehen, konnte man im Familienministerium auf APA-Anfrage nicht sagen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Einsatz von mobilen Sonderpädagogen an Kindergärten soll bleiben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen