Eins, zwei, drei, Zauberei

Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer, ist Maximilian Hron professioneller Zauberer.

Seine Leidenschaft zur Zauberei entdeckte der Wiener, als er als Kind durch die Kärntnerstraße spazierte und wie gefesselt vor einer Pantomime stehen blieb. Diese führte nämlich Zaubertricks vor und Maximilian war so fasziniert davon, dass ihm diese Tricks nicht mehr aus dem Kopf gingen. Er wollte unbedingt auch zaubern können und kaufte in der „Zauberklingel” im ersten Bezirk die notwendigen Zauberutensilien ein. Jeden Tag übte er Tricks und wurde immer besser. Anfangs hat er nur für sich selbst gezaubert, bald aber auch beim Fortgehen und vor Freunden. Auch das eine oder andere Mädchen war von seiner „Close up Zauberei” verzaubert. Unter „Close up Zauberei” versteht man das Zaubern aus nächster Nähe. In Restaurants, geht der Zauberer von Tisch zu Tisch und führt Tricks mit Spielkarten, Münzen oder anderen kleinen Gegenständen vor.

Aber auch bei Bühnenshows, diese werden „Standup Zauberei” genannt, ist das Publikum von Maximilian begeistert. Ihm ist es wichtig, dass er die Menschen aus ihrem Alltag reißen kann und dass sie lachen. Eine Zeit lang hat er auf Kreuzfahrtschiffen und in Hotels gezaubert. Jetzt zaubert Maximilian Hron in etwa ein bis zweimal pro Woche auf Privatveranstaltungen, Firmenfeiern oder anderen Events. Das Geld, das er dabei verdient ist nicht die Motivation dafür, dass er zaubert. Viel eher ist es die Leidenschaft, die er dabei hat und die ihm die notwendige Geduld und Ausdauer beim Erlernen neuer Tricks gibt. Einfach ist Zaubern nämlich absolut nicht. Um professionelle Tricks vor einem Publikum zu präsentieren, muss sehr viel geübt werden. Neue Tricks lernt Maximilian durch Bücher und Videos. Probegezaubert wird dann zu Hause vor dem Spiegel, und das mehrmals die Woche.

Tricks werden aber nie verraten, die bleiben das Geheimnis jedes Zauberers. Kontakte zu anderen professionellen Zauberern hat Maximilian im „Magischen Cercle Wien”. Er ist Vizepräsident des Vereins, des Wiener Zauberklubs, der zu Ehren des berühmtesten Zauberkünstler Österreichs, Ludwig Döbler (1801-1864) auch “Döbler-Salon” genannt wird. Ludwig Döbler wurde durch seinen Trick “Floras Blumenspende” bekannt. Bei diesem Trick ließ er kleine Blumensträuße aus dem Nichts erscheinen. Mit den Worten “Hier ein Sträußchen, da ein Sträußchen, noch ein Sträußchen” eroberte er die Herzen des Publikums. Ehrenmitglied des Klubs ist unter anderen der bekannte Zauberer „Bobby Lugano” und auch zu den Zauberkünstlern Siegfried & Roy und David Copperfield pfegt der Klub freundschaftliche Kontakte. Seit dem Jahr 1990 finden in dem klubeigenen “Döbler-Theater” Gästeabende statt, wo schon viele berühmte Persönlichkeiten zu Gast waren.Und dass diese Tricks hohe Qualität haben, beweisen die Erfolge der Klubmitglieder auf magischen Kongressen und Meisterschaften national und international. Maximilian Hron, der übrigens immer in schwarzer Kleidung zaubert, weil Schwarz seine Lieblingsfarbe ist, hat noch so manche Auftritte geplant und zaubert auch gerne für Sie.

Mehr Informationen gibt es unter:

www.xmagic.cc

 

Veranstaltungen des „Magischen Cercle Wien” finden Sie unter:

 

www.magischercercle.at

  • VIENNA.AT
  • Stadtreporter
  • Eins, zwei, drei, Zauberei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen