Einkaufstour mit gestohlener Kreditkarte: 7.000 Euro Schaden

Ein 18-jähriger Bosnier aus dem Bezirk Vöcklabruck hat bei einem vorgetäuschten Bewerbungsgespräch am 11. Jänner die Geldbörse aus der Aktentasche eines leitenden Angestellten gestohlen und damit eingekauft.

Der angerichtete Gesamtschaden betrug 7.000 Euro. Das berichtete die Sicherheitsdirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Montag.

Auf dem Weg zum Bahnhof nahm der Arbeitslose 70 Euro und die Kreditkarte aus dem Portemonnaie und warf dieses samt Führerschein, Personalausweis und weiteren Papieren in einen Acker. Er fuhr mit dem Zug nach Attnang-Puchheim und begann seine Einkaufstour mit einem Notebook, einem Kaffeevollautomat und einem LCD-Fernseher. Dann setzte er seine Bahnfahrt nach Linz fort.

Dort erwarb der Bursch Damen- und Herrenschuhe, Jeans, Uhren, einen Videospielcontroller und diverse Spiele. Bei einem Juwelier wollte er eine Uhr um 4.210 Euro kaufen, scheiterte aber an der zwischenzeitlich aktivierten Kartensperre. Der leitende Angestellte bemerkte erst zu Hause, dass seine Geldtasche fehlte und glaubte, sie am Heimweg verloren zu haben. Seine Kreditkarte ließ er sperren. Durch die Mitteilung des Instituts erfuhr er von dem Diebstahl.

Der Täter wurde im Juweliergeschäft von der Überwachungskamera aufgenommen und konnte nun ausgeforscht werden. Er sei geständig und zur Schadenswiedergutmachung bereit, hieß es in der Aussendung. Die erworbenen Gegenstände habe er noch am selben Tag auf dem Westbahnhof in Wien um 1.800 Euro verkauft, sagte der 18-Jährige.

  • VIENNA.AT
  • Oberösterreich S24.at
  • Einkaufstour mit gestohlener Kreditkarte: 7.000 Euro Schaden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen