Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eingestürztes Stiegenhaus: Baufirma vermutlich schuld

©Vienna Online/APA
16. Bezirk, 1160 Wien Ottakring -  Dienstagnachmittag war es in der Hasnerstrasse 93 beim Anbau eines Liftschachts zum teilweisen Einsturz des Stiegenhauses mit einem Leichtverletzten gekommen. Schuld war vermutlich die beauftragte Baufirma.
"Aktion scharf" auf Baustellen an
Stiegenhaus eingestürzt
Sperre um das Haus
Bilder vom Stiegenhaus
NEU
Hauseinsturz in Penzing
Penzing-Bilder
Video aus Penzing
Hausmauer eingestürzt
Bilder der Hausmauer
Jetzt Facebook-Fan von 1160.vienna.at werden!

Das bei Bauarbeiten teilweise eingestürzte Wiener Wohnhaus in Ottakring bleibt weiterhin unbewohnbar. “Im Moment ist es nicht abzuschätzen, wie lange es nicht benutzbar sein wird”, erklärte Gerhard Cech, Leiter der Wiener Baupolizei, am Mittwoch auf APA-Anfrage. Dienstagnachmittag war es in der Hasnerstrasse 93 beim Anbau eines Liftschachts zum teilweisen Einsturz des Stiegenhauses mit einem Leichtverletzten gekommen. Schuld war vermutlich die beauftragte Baufirma, sagte Cech.

Die Kombination des schlecht angebauten Stiegenhauses des über 100 Jahre alten Gründerzeit-Hauses und Fehler der Baufirma führten wahrscheinlich zum Einsturz vom Keller bis zum zweiten Obergeschoß. “Das Fundament wurde bei den Bauarbeiten nicht ordnungsgemäß abgesichert”, so Cech. Die Arbeiter hätten wohl die Situation und den Gebäudezustand nicht richtig eingeschätzt. Denn ohne den Liftzubau wäre es zu keinem Zwischenfall gekommen, war sich der Leiter der Baupolizei sicher. “Entsprechende Strafanträge wegen Überschreitung der Bauordnung werden bereits vorbereitet.”

Statiker untersuchen noch das Gebäude

Es bestehe weiterhin die akute Gefahr, dass das Stiegenhaus bis ins oberste und vierte Obergeschoß abbricht. Geduld ist nun bei den Bewohnern angesagt. 30 Personen sind vorerst hauptsächlich bei Verwandten und Freunden untergekommen. Zwei Mieter wurden in ein Hotel gebracht. Bis zur vollständigen Reparatur stellt die Stadt Wien auch Notfallwohnungen zur Verfügung.

Erst Ende Juli ist in der Kendlerstraße in Penzing ein Teil eines zweistöckigen Wohnhauses aus der Gründerzeit eingestürzt. Anfang August erforderte der teilweise Einsturz einer Hausmauer in der Lorenz-Mandl-Gasse in Ottakring einen Feuerwehreinsatz. Diese Häufung in den vergangenen Wochen in Wien ist für Cech nur eine “Verkettung unglücklicher Umstände.”

Werde Facebook-Fan von 1160.vienna.at – so verpasst Du keine Nachricht aus Deinem Bezirk und bist immer top-informiert!

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Eingestürztes Stiegenhaus: Baufirma vermutlich schuld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen