Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eine Skitour auf die Schnelle

Skitourenglück direkt vor der Haustür
Skitourenglück direkt vor der Haustür ©Marlies Mohr
Ob morgens, mittags oder abends - das Hochälpele ist zu jeder Tageszeit einen Aufstieg wert. Auch für weniger Geübte und Anfänger.

Ausgangspunkt für die meisten Skitourengeher ist Ammenegg ob Dornbirn, wo direkt neben der Straße geparkt werden kann. Die Kapazitäten sind allerdings begrenzt. Die ausgewiesene Skiroute führt, von wenigen anstrengenden Steilstücken abgesehen, recht gemächlich nach oben. So sollte die Tour auch angegangen werden. Die Umgebung hat es sich verdient, mit allen Sinnen wahrgenommen zu werden. Ein ganz besonderes Erlebnis ist die Durchquerung des Naturschutzgebiets „Fohra­moos“. Schon im Sommer eine Augenweide, kommt es im Winterkleid einem verwunschenen Märchenland gleich.

Über den Lank führt die Skiroute ein Stück weit entlang der Piste und dann wieder relativ flach durch den Wald aufs Hochälpele. Zum Glück ist genug Platz für die vielen Gipfelstürmer auf Skiern. Eine kurze Pause, dann beschließen wir nach Schwarzenberg abzufahren, da sich hier die schöneren Hänge anbieten. Deshalb: Felle ab, Skier an, Helm auf und hinein ins Vergnügen. Zwischen den meist schon in das Weiß gezeichneten Schwüngen findet sich immer noch Platz, um eigene Spuren zu hinterlassen. Wir fahren bis fast ins Dorf, um von dort wieder aufzusteigen. Die Anstiege von Schwarzenberg aus sind etwas länger und teilweise auch steiler. Zudem muss bei entsprechender Schneelage die Lawinensituation im Auge behalten werden, das heißt, Sicherheitsausrüstung nicht vergessen.

Das Hochälpele lässt sich bei jedem Wetter machen. Blauer Himmel und Sonnenschein? Gut. Schneefall? Noch besser. Das Winterkleid macht die Landschaft dort oben nämlich besonders schön. Bei Neuschnee heißt es: „Jetzt, oder nie!“ Skitourenglück direkt vor der Haustüre.

INFOS

Gehzeit vom Haldenlift in Schwarzenberg aus: knapp zwei Stunden je nach Aufstiegsroute (direkt oder über die Alpe), über die Skiroute etwas mehr als 1,5 Stunden. Höhenmeter: ca. 680
Gehzeit von Rickatschwende bzw. Ammenegg aus: rund 1,5 Stunden, Höhenmeter: ca. 550
Einkehrmöglichkeiten: Hochälpelehütte, in Schwarzenberg und am Bödele

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Eine Skitour auf die Schnelle
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen