Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einbrecher boten Polizisten Tschick an

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Da staunten die Suchtgiftermittler in Zivil: Bei einer Observierung am Wiener Südbahnhof wurden ihnen plötzlich von vier Burschen Zigaretten angeboten - „original Österreichische“ und nur 2 € pro Packerl.

Ein Beamter heftete sich an die Fersen der jugendlichen Ganoven. Nach ihrer Festnahme stellte sich heraus, dass es sich bei den Rauchwaren um Beute aus Einbrüchen handelte.

„Eigentlich hatten die Kollegen für die Angelegenheit gar keine Zeit“, berichtete Oberstleutnant Georg Rabensteiner der APA. Ein Beamter nahm dennoch die Verfolgung auf und beobachtete die vier Nachwuchs-Kriminellen im Alter von 15 bis 17 Jahren. „Jeder hatte ein Plastiksackerl bei sich, in dem wir Zigaretten und Rubbellose fanden“, so Rabensteiner.

Nach ihrer Festnahme ließ das Geständnis nicht lange auf sich warten: Nach einem Disco-Besuch in Wien-Liesing brachen die Burschen zuerst in eine Tankstelle ein, danach räumten sie noch einen Würstelstand aus. Mit dem Taxi ließen sie sich am Südbahnhof bringen. Rabensteiner: „Den Fahrer haben sie mit fünf Packerln Marlboro bezahlt.“

Die Erhebungen ergaben, dass die Liste an Straftaten ziemlich lang ist: Insgesamt 16 Delikte – Einbrüche, Diebstähle, sogar Raub – konnten die Kriminalisten den jugendlichen Tätern nachweisen. Zwei der vier sitzen immer noch in U-Haft, ein weiter Komplize, der an vorangegangenen Beutezügen beteiligt gewesen zu sein scheint, wurde ebenfalls verhaftet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Einbrecher boten Polizisten Tschick an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen