Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Senkrechtstart für "Aida"

Der Startschuss für die Festspielsaison ist am Wochenende gefallen. Bevor die Bregenzer Festspiele nämlich am kommenden Mittwoch offiziell eröffnet werden, gehörte das Bregenzer Festspielareal ganz der Jugend.

Cross Culture nennt sich das und das heißt, dass 7000 Jugendliche das Festspielhaus auf Herz und Nieren prüfen.

Jede Frage ist erlaubt

Keine Frage ist zu abwegig, um gestellt zu werden, und Neugierde unbedingt erwünscht – so lautete die Devise bei den Führungen durch das Festspielhaus, über die Seebühne, bei den Opern- und Musikworkshops. Höhepunkt des diesjährigen Cross-Culture-Jugendtags war aber der Besuch einer Hauptprobe der Verdi-Oper „Aida“ auf der Bregenzer Seebühne. Quasi als „Testpublikum“ reagierten die jugendlichen Operngänger spontan und ehrlich, applaudierten, wenn die Hohepriesterin in 30 Metern Höhe über die Bühne schwebt, die Priesterschar über einen versenkbaren Steg scheinbar über das Wasser des Bodensees wandelt und Radames und Aida im Liebestod mit einem Schiff der Seebühne entfliegen. Ja, tatsächlich entfliegen, denn das Totenschiff, das das Liebespaar der irdischen Gefangenschaft entrückt, wird von Kränen in den Nachthimmel über der Seebühne gehoben. Szenenapplaus gibt es natürlich auch für die Freiheitsstatue selbst, deren zerbrochene Gesichtshälften das Bühnenbild am See bilden und das – an Kränen baumelnd – während der Aufführung erneut zusammengesetzt wird. Eine Licht- und Feuershow und sprudelndes Wasser sind bei dieser „Aida“-Inszenierung natürlich inkludiert. Dafür gab es Begeisterungspfiffe und jede Menge Applaus.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Ein Senkrechtstart für "Aida"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen