Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Hochschulabschluss wird bei den Amerikanern zum Must-have

Im administrativen Bereich tätige Frauen sind besonders betroffen.
Im administrativen Bereich tätige Frauen sind besonders betroffen. ©EPA
Der Hochschulabschluss entwickelt sich in den USA allmählich zum Schulabschlusszeugnis und damit zur neuen, wenn auch aufwändigen Mindestanforderung für einen Job.

Wie die New York Times berichtet, ist ein Bachelor-Abschluss heutzutage sogar bei Berufen, die nur einen geringen Bildungsgrad erfordern, kaum mehr wegzudenken. Allerdings wird dabei der massive Einfluss dieser sogenanten “degree inflation” auf Frauen völlig außer Acht gelassen.

Deutschland: Nur Abschluss nötig

In Deutschland sieht die Lage hingegen anders aus. “Hier sind die Chancen mit einer Berufsausbildung ohne Hochschulabschluss tendenziell steigend. Ein wesentlicher Unterschied besteht lediglich zwischen denjenigen ohne Abschluss und jenen mit Abschluss, ob es sich dabei um einen akademischen Abschluss handelt, ist eher nebensächlich, ebenso wie die Geschlechterrolle”, so Enzo Weber, Forschungsbereichsleiter Prognosen und Strukturanalysen des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, gegenüber pressetext.

Besonders administrativer Bereich betroffen

Die zunehmende Forderung der Arbeitgeber nach einem Hochschulabschluss in den USA bezieht sich auf alle Arten von administrativen Berufen – angefangen bei Sekretären und Rezeptionisten, bis hin zu Rechtsanwaltsgehilfen und Angestellten. Diese Berufsfelder werden hierzulande zu 96 Prozent von Frauen dominiert und haben diesen bisher ein mittleres Einkommen ohne Diplom ermöglicht.

Entsprechende Berufsfelder schwinden

Laut Keri Crump, einer ehemals Arbeitssuchenden, sind im Zuge der Wirtschaftskrise viele Arbeitskräfte entlassen worden, die nun von der “degree inflation” betroffen sind. Einige der Leidtragenden seien bereits in ihren 40ern und hätten mittlerweile Familien gegründet. Dennoch werden jene, die direkt nach dem Schulabschluss zu arbeiten begonnen haben, mit der Notwendigkeit eines Bachelor-Abschlusses konfrontiert. 

Management gewinnt an Wichtigkeit

Unabhängig davon, dass die Mindestanforderung eines Hochschulabschlusses ein massives Hindernis darstellt, drohen die angesprochenen Berufsgruppen zu verschwinden. Arbeitgeber planen ihre Dienstreisen und Besprechungen heutzutage selbst. Darüber hinaus treten verwaltungstechnische Aufgaben zunehmend in den Hintergrund, während anspruchvollere Tätigkeiten, wie die Bearbeitung großer Projekte und das Kostenmanagement, an Wichtigkeit gewinnen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Ein Hochschulabschluss wird bei den Amerikanern zum Must-have
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen