Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Christbaum als Festmahl für die Elefanten von Schönbrunn

Die drei Elefantinnen ließen sich den Christbaum in Schönbrunn richtig schmecken
Die drei Elefantinnen ließen sich den Christbaum in Schönbrunn richtig schmecken ©Vienna Online
Am Dienstagmorgen wurde der Christbaum vor dem Schloss Schönbrunn gefällt und einem neuen Verwendungszweck zugeführt: Er diente den Zootieren von Schönbrunn daraufhin als besonderer Leckerbissen und abwechslungsreiches Spielzeug - allen voran Elefanten wie dem kleinen Tuluba.
Der Elefanten-Schmaus
Tulubas letztjähriges Festmahl
Das herzige Elefantenbaby
Tuluba beim Baden
Tuluba tollt umher

Am Morgen des 10. Jänners war es soweit: Der 16,5 Meter hohe Christbaum, der auf dem Ehrenhof vor dem Schloss Schönbrunn aufgestellt war, wurde von Forstleuten gefällt. Das aufwändige Fäll-Unterfangen des von den Österreichischen Bundesforsten aus dem Mariazeller Land gestifteten Baumes dauerte Stunden.

Feines Futter nach den Feiertagen

Schon bald bedeckten Teile des einst so stattlichen Weihnachtsbaumes den Platz vor dem Schloss und warteten auf den Abtransport per Lkw. Ziel des Christbaum-Transportes war an diesem winterlich-feuchten Morgen jedoch nicht etwa eine der zahlreichen Christbaumsammelstellen der MA 48, sondern der Tiergarten Schönbrunn.

Was im ersten Moment skurril klingt, hat im ältesten Zoo Europas seit Jahren Tradition: Der Weihnachtsbaum, vor dem so viele Augen strahlten, macht auf seinem letzten Weg noch ein paar Lebewesen glücklich – diesmal vierbeinige. Denn die “feine Fichte” ist für Zootiere wie Nashörner, Rentiere, Giraffen und Elefanten ein besonderer Leckerbissen. Allen voran für das putzige Elefantenkind Tuluba, das im letzten Jahr erstmals die nachweihnachtliche Köstlichkeit probieren durfte und rasch Gefallen daran fand.

Ein Baumriese wird Elefanten-Schmaus

Doch bevor Klein Tuluba in den Genuss des Leckerbissens kam, durften drei andere dickhäutige Ladies sich an dem hölzernen Geschenk erfreuen: Die Elefanten-Damen Tonga, Drumbo und Mongu.

Bald nachdem das Geäst vom Fahrzeug in das Elefantengehege gehoben worden war, öffneten sich die Tore zwischen Elefantenhaus und Freigehege und die drei Grazien näherten sich gemächlich, aber zielstrebig den Baumteilen. Sie machten sich sogleich darüber her und mampften genüsslich. “Das mögen sie gerne”, erklärte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Witziges Schauspiel für Schönbrunn-Besucher

Für die Tiere sind die Christbaumreste laut Schratter ein “willkommenes Grünfutter”, denn im Winter würden sie hauptsächlich Heu, Gemüse und hartes Brot bekommen. “Die Elefanten schälen die Rinde ab und fressen sie”, erklärte die Direktorin. Nachdem die Elefanten-Damen ihre knackige Jause beendet hatten, ging es erst einmal zurück ins Gehege zum Wiederaufwärmen.

Erst gegen 13:00 Uhr beginnt dann für Klein-Tuluba das große Schmausen vom knackigen Christbaum-Snack. Nachdem er sich seinem ersten Christbaum im Vorjahr noch schüchtern tastend näherte, ist dieses Mal wohl ungestümes Begrüßen des ebenso robusten wie wohl schmeckenden Spielzeugs gewiss – und ein unterhaltsames Schauspiel für die Zuseher in Schönbrunn garantiert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Ein Christbaum als Festmahl für die Elefanten von Schönbrunn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen