Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EHC-Negativserie hält an - Lustenau nur noch Achter

©Stiplovsek
Lustenau verliert klar 6:1 gegen Jesenice und kann die so wichtigen Punkte nicht mit nach Hause nehmen

Der EHC Lustenau war von Anfang an nicht bereit und kann mit dem Tempo der Gastgeber nicht mithalten. Jesenice war über das ganze Spiel ganz klar die bessere Mannschaft und lies den Lustenauer so gut wie keinen Platz und Zeit irgendwie ins Spiel zu kommen.

Schon im ersten Wechsel mussten die Lustenauer den ersten Treffer kassieren und waren somit sofort in Rückstand. Ein Schuss von Hebar von der rechten Seite wurde direkt vor dem Tor von Tomazevic unhaltbar abgefälscht. Die Sticker kamen auch danach nicht zu viel Chancen. Wieder war es Jesenice in der 8. Minute die einen Treffer erzielen konnten. Wieder war es ein recht harmloser Schuss der knapp vor dem Tor abgefälscht wurde, diesmal aber vom eigenen Spieler. Die Gastgeber aus Slowenien durften sich im ersten Drittel noch über den dritten Treffer freuen. Hebar wurde in der 18. Spielminute im eigenen Drittel kurz allein gelassen und spielte Swette nach einem Pass in den Slot gekonnt durch die Beine.

Im Mittelabschnitt ließ die Heimmanschaft nicht locker und drückten weiterhin auf das Gaspedal. Der EHC Lustenau konnte an diesem Abend nicht mithalten und musste weitere drei Tore kassieren. Das vierte Tor fiel in der 23. Minute per One-Timer im Powerplay der Gastgeber. Wegen verdeckter Sicht konnte René Swette erst zu spät reagieren und konnte den Schuss nicht parieren. Die Sticker befanden sich auch oft im Powerplay, konnten dieses aber nie nutzen. Nach einem unglücklich geblockten Schuss konnte Jaka Sturm, der im selben Moment von der Strafbank zurückkam, ein Breakawaytor erzielen. Das sechste und letzte Tor der Gastgeber fiel wieder durch einen One-Timer im Powerplay. Diesmal befanden sich die Lustenauer in doppelter Unterzahl und der Schuss wurde wieder vom eigenen Spieler vor dem Tor unhaltbar abgefälscht. Mit dem Score von 6:0 für Jesenice ging es in die zweite Drittelpause.

Im letzten Drittel mussten die Gastgeber nicht mehr viel tun und verwalteten die Führung souverän. Die Sticker fanden noch einige Chancen vor und konnten den Ehrentreffer durch Elias Wallenta in der 56. Minute erzielen. Nach schöner Vorarbeit von Max Wilfan und David König, brauchte dieser nur mehr in das fast leere Tor einnetzen.

Jesenice konnte den mehr als verdienten Sieg einfahren und ließ sich die drei Punkte nicht nehmen. Der EHC Lustenau konnte einfach nicht in die Partie finden, obwohl der Wille und Kampfgeist vorhanden waren. Das Powerplay der Lustenauer war an diesem Abend auch nicht effizient genug, konnten sie keine einzige der Überzahlmöglichkeiten nutzen.

HDD Jesenice : EHC Lustenau 6:1 (3:0 / 3:0 / 0:1)

Torschützen EHC Lustenau: Elias Wallenta (56.)

Torschützen HDD Jesenice: Tomazevic (1.), Grahut (8.), Hebar (18.), Sodja (22., 35.), Sturm (28.)

  • VIENNA.AT
  • Eishockey
  • EHC-Negativserie hält an - Lustenau nur noch Achter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen