Edberg schloss Kooperation mit Federer nicht aus

Edberg liebäugelt mit Trainerjob für Federer
Edberg liebäugelt mit Trainerjob für Federer
Der zweifache Wimbledonsieger Stefan Edberg wäre zu einer Arbeit als Trainer des Schweizer Tennisstars Roger Federer bereit. "Es ist die Frage, ob wir die Zeit finden, dass es hineinpasst", sagte der 47-Jährige der schwedischen Zeitung "Svenska Dagbladet" (Donnerstag). Federer hatte zuletzt bereits einige Tage mit seinem früheren Idol trainiert.


Von der Anfrage des ehemaligen Weltranglisten-Ersten sei er sehr überrascht gewesen, sagte Edberg. “Aber ich war sehr geschmeichelt. Ich habe nie richtig nachgedacht übers Coaching, und wäre es nicht Federer gewesen, der gefragt hat, wäre ich ehrlich gesagt nicht interessiert gewesen.”

Dem 32-Jährigen habe er zu einer mehr auf Angriff ausgerichteten Spielweise geraten, um lange Ballwechsel mit Grundlinienspezialisten wie Rafael Nadal und Novak Djokovic zu vermeiden. “Er will ein paar neue Dinge ausprobieren”, sagte der frühere Serve-and-Volley-Spezialist.

Federer hat im Jahr 2013 nur einen Turniersieg in Halle gefeiert und ist in der Weltrangliste auf Platz sechs abgerutscht. Im Oktober trennte er sich von seinem Trainer Paul Annacone. Trotz der zahlreichen Rückschläge traut Edberg dem 17-fachen Grand-Slam-Turniersieger noch einige Erfolge zu. “Er ist ein großartiger Spieler”, sagte der Ex-Profi. “Er kann definitiv noch mehr Grand-Slam-Titel gewinnen.”

Sollte es zu dieser Zusammenarbeit kommen, wäre es die zweite höchstprominente Verpflichtung im Herren-Profitennis. Erst am Mittwoch hatte Novak Djokovic seine Zusammenarbeit mit dem früheren deutschen Tennis-Superstar Boris Becker verkündet.

  • VIENNA.AT
  • Tennis
  • Edberg schloss Kooperation mit Federer nicht aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen