Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Echte Fans opfern auch ihre Nachtruhe

&copy APA
&copy APA
Die Robbie Williams-Fans opfern ihrem Star nicht nur viele Emotionen und einen Teil des Taschengeldes, sondern sogar die Nachtruhe: Für einen Platz ganz vorne werden Opfer erbracht.

Bereits am späten Donnerstagnachmittag fanden sich die ersten Getreuen vor dem Ernst Happel-Stadion ein, um dort die Nacht auf Freitag zu verbringen und sich so die Pole Position für den besten Rasenplatz beim ersten von zwei Wien-Konzerten des Briten zu sichern.

Gegen 19.00 Uhr warteten 14 Fans vor den zwei Eingängen, um beim Einlass am Freitag (15 Uhr) vor allen anderen zur Bühne stürmen zu können. „Bitte nicht schreiben, dass so wenig Leute da sind“, fleht ein junges Mädchen beim APA-Lokalaugenschein. „Da kommen sicher noch total viele“.

Wer Rasenkarten besaß, konnte sich seit 18.00 Uhr anstellen, um am Freitag als Erster die begehrten Armbänder für die besten Plätze vor den Wellenbrechern zu bekommen. Dafür hieß es jedoch eine Nacht vor den Eingängen auszuharren. Das Interesse darin hielt sich vorerst in Grenzen. Vor den beiden Raseneingängen saßen je sechs Mädchen und ein Bursche im Teenageralter. „Man muss hartnäckig sein im Leben“, meinte ein Mädchen in Bezug auf ihre Motivation. Ihre Freundin dazu nur: „Ach was, zu Hause tun wir doch auch nichts anderes“.

Ansonsten blieb es zunächst recht überschaubar. Die Ordner erwarteten für spätere Stunden jedoch regeres Treiben. Geschäftig wirkten vorerst nur die Arbeiter, die mit Equipment- und Bühnenaufbau beschäftigt waren. Während die Fans auf eine trockene und warme Nacht hoffen, fühlten sich andere eher genervt. „Sehen wir aus wie Robbie Williams-Fans?“, fragte eine Studentin. „Ich hoffe, es kommt noch Regen“.

Das Wetter wird den Hartgesottenen wohl nicht in die Quere kommen. Rechtzeitig zu den Konzerten ist der Sommer wieder da, berichtete Clemens Mad von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien in einer Aussendung. Die Temperaturen liegen demnach am Abend bei 23 bis 27 Grad, die Gewitterwahrscheinlichkeit ist an beiden Tagen sehr gering. „Ideales sommerliches Konzertwetter“, so Mad.

Dieses können auch jene Fans genießen, die keine Karten mehr bekommen haben oder sich diese nicht leisten wollten, aber dennoch nicht auf Robbie verzichten wollen. An beiden Konzerttagen werden Fans im Sommerkino Tribüne Krieau ein „Robbie Williams Special“ zelebrieren, so die Veranstalter. Bereits um 15.00 Uhr startet das Fest am Parkplatz vor der Tribüne Krieau, ab 21.00 Uhr werden bei freiem Eintritt ein Querschnitt aus den besten Videos des Entertainers sowie die Dokumentation „Nobody Someday“, Interviews und Backstage-Berichte zu sehen sein. Als Höhepunkt performen Look-Alikes des Popstars live – laut Krieau frei nach dem Motto: „Let Me Entertain You!“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Echte Fans opfern auch ihre Nachtruhe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen