Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ecclestone sparte Milliardenbetrag dank Steuerdeal

Ecclestone sah sich von Gribkowsky erpresst
Ecclestone sah sich von Gribkowsky erpresst
Der wegen Bestechung vor Gericht stehende Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat einem BBC-Bericht zufolge mithilfe eines Deals 1,2 Milliarden Pfund (1,46 Mrd. Euro) Steuern vermieden. Stattdessen habe er den britischen Behörden nur 10 Millionen Pfund (12,15 Mio. Euro) gezahlt, berichtete der Sender am Montag.


Entsprechende Unterlagen lägen der BBC-Sendung “Panorama” vor, die am Montagabend ausgestrahlt werden sollte. Die Behörden hatten demnach neun Jahre lang die Steuerangelegenheiten der Familie untersucht, bevor sie 2008 das Geschäft anboten.

Ecclestone steht seit vergangener Woche in München vor Gericht, weil er 2006 den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen Dollar bestochen haben soll. Damit habe er der Staatsanwaltschaft zufolge den Verkauf der Formel-1-Mehrheit in seinem Sinne beeinflussen und seine Machtposition absichern wollen. Der 83-Jährige bestreitet das. Er habe sich von Gribkowsky vielmehr erpresst gefühlt, da dieser ihn bei den britischen Steuerbehörden hätte anzeigen können. Das hätte ihn Milliarden kosten können, hatte Ecclestone am Donnerstag zum Prozessauftakt erklärt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Ecclestone sparte Milliardenbetrag dank Steuerdeal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen