Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EBEL-Profis für die Wälder, aber EHC Lustenau gewann

©Sams
4:3 Arbeitssieg des EHC Lustenau gegen erstarkte Wälder

Mit einem knappen 4:3 Erfolg startet der EHC Lustenau gegen den EC Bregenzerwald in die Österreichische Meisterschaft. Im Gegensatz zum 9:2 Erfolg vom letzten Samstag taten sich die Lustenauer sehr schwer und das Spiel stand bis zur letzten Sekunde auf Messers Schneide. Mit diesem Erfolg kann Lustenau die ersten drei Punkte in der eigen geführten Tabelle der Österreichischen Meisterschaft anschreiben. Für den EC Bregenzerwald ist die Qualifikation für die „Final Four“ in weite Ferne gerückt.

Ganz anders als am vergangenen Samstag präsentierte sich das Wälder Team im Spiel gegen Lustenau. Ausgestattet mit einigen Kooperationsspielern aus Dornbirn konnten die Wälder die ersten Möglichkeiten verbuchen. Schon in der vierten Minute klingelte es im Lustenauer Gehäuse. Panu Hyppä nutzte die Möglichkeit eines Powerplays und erzielte den ersten Treffer für die Wälder. Die Lustenauer taten sich schwer und kamen nur kaum zu Möglichkeiten. So endete auch das erste Drittel mit einem 1:0 Vorsprung für die Gäste.

Im zweiten Drittel präsentierte sich Lustenau aggressiver und spielfreudiger, doch die großen Möglichkeiten blieben vorerst auf beiden Seiten aus. In der 27. Minute konnten dann die Lustenauer erstmals jubeln. Nach Vorarbeit von Max Wilfan und Albert Krammer netzte Chris D’Alvise zum Ausgleichstreffer ein. In der 29. Minute entluden sich die Emotionen auf beiden Seiten: Lustenaus Dominic Haberl und Simeon Schwinger lieferten sich eine ordentliche Keilerei. Nachdem auch Martin Grabher-Meier und Stefan Hrdina auf die Strafbank beordert wurden konnten die Wälder zwei Minuten lang mit zwei Mann mehr auf dem Eis agieren. In diesem Powerplay waren sie zwar drückend überlegen, doch Tore wollten keine fallen. So war es den Lustenauer in der Person von Matt Carter vorbehalten, den nächsten Treffer zu erzielen (38. Min.). Die Freude währte jedoch nicht lange, denn nur eine Minute später konnte Jannick Fröwis den Ausgleichstreffer für den Wald erzielen. Somit ging es mit diesem 2:2 Unentschieden in die zweite Pause.

Im letzten Spielabschnitt übernahm Lustenau mehr und mehr das Kommando auf dem Eis und bejubelte durch Collin Ling in der 45. Minute den abermaligen Führungstreffer. Das Spiel wiegte hin und her – beide Teams hatten Möglichkeiten, den nächsten Treffer zu erzielen. Rund sechs Minuten vor Spielende stürmte Lustenaus Chris D’Alvise alleine auf den Wälder Torhüter zu und konnte nur noch regelwidrig gestoppt werden – den verhängten Penalty versenkte er eiskalt im Gehäuse der Wälder. Eine Vorentscheidung? Nein, treu nach dem Wälder Motto „never give up“ kämpften sich die Wälder zurück ins Spiel und konnten in der Person von Giovanni Vogelaar nur eine Minute später den abermaligen Anschlusstreffer bejubeln. Zu mehr reichte es jedoch nicht mehr, obwohl die Wälder den Torhüter in der letzten Minute durch einen sechsten Feldspieler ersetzten. Somit konnte Lustenau die ersten drei Punkte in der Österreichischen Meisterschaft bejubeln.

EHC Lustenau : EC Bregenzerwald 4:3 (0:1 / 2:1 / 2:1)

Torschützen EHC Lustenau: Chris D’Alvise (27. Min. / 54. Min.), Matt Carter (38. Min.), Collin Long (45. Min.)

Torschützen EC Bregenzerwald: Panu Hyppä (4. Min.), Jannick Fröwis (40. Min.), Giovanni Vogelaar (55. Min.)

  • VIENNA.AT
  • Eishockey
  • EBEL-Profis für die Wälder, aber EHC Lustenau gewann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen