Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogenring ausgehoben: Ermittler stellen 34 Kilo sicher

Wiener Fahnder haben nach monatelangen internationalen Ermittlungen einen Drogenring ausgehoben. Acht aus Nigeria und Ungarn stammende Personen wurden festgenommen, darunter eine hochschwangere Frau. Bilder: 34 Kilo Heroin sichergestellt 

Insgesamt konnten den Verdächtigen zehn große Lieferungen mit insgesamt 50 Kilo Kokain und Heroin nachgewiesen werden, davon wurden 34 Kilo sichergestellt. Der Straßenverkaufwert beläuft sich auf mindestens drei Millionen Euro, berichtete Oberstleutnant Georg Rabensteiner, Leiter der Außenstelle West des Landeskriminalamts (LKA).

Bereits im Oktober 2007 haben sich Verdachtsmomente gegen einen Nigerianer mit dem Spitznamen “James” ergeben. Dieser soll Suchtgift organisiert und mit Hilfe von Kurieren in Umlauf gebracht haben. Für die Fahnder blieb “James” aber über Monate ein Phantom.

2008 gelang es den Ermittlern die ersten Lieferungen abzufangen. Die erste im Februar wurde in Braunschweig sichergestellt, zwölf Kilo Suchtgift sollten über Deutschland nach Wien geschmuggelt werden. Wenige Wochen später, im März 2008, gelang es den Fahndern der Außenstelle West des LKA, Gruppe Hottowy, in Wien weitere zehn Kilo abzufangen.

Geschmuggelt wurde die Ware, je nachdem womit die Kuriere unterwegs waren: In Autoreifen oder doppelten Böden von Reisekoffern, sagte Rabensteiner.

Im Sommer stellte sich heraus, dass ein Callshop beim Wiener Südbahnhof für Übergaben genutzt wurde und dessen Betreiber ebenfalls Lieferungen organisierte. Der Ring zog aber immer weitere Kreise. Auch der Betreiber einer afrikanischen Disco in Wien-Währing hatte sich an den Geschäften beteiligt.

“James” und der Discoinhaber haben u.a. eine serbische Kellnerin nach Holland geschickt, um Ware zu besorgen. Bei der Ausreise konnte sie in Deutschland mit 3,5 Kilo Heroin festgenommen werden. “Durch diese Frau sind wird auf ‘James’ gekommen”, erläuterte Rabensteiner. Hinter dem Phantom “James” verbarg sich ein Asylwerber, der in Favoriten wohnte. Für die beiden Männer klickten am 15. bzw. 16. November die Handschellen.

Gleichzeitig ist man über den Callshop-Betreiber auf weitere organisierte Lieferungen gestoßen. Ein ungarischer Kurier, der Ware aus Lima holen sollte, konnte noch in Peru festgenommen werden. Eine Ungarin, die Heroin aus Holland nach Wien schmuggelte, wurde am 22. November am Bahnhof in Wien-Hütteldorf mit 6,5 Kilo Suchtgift erwischt. Die Frau war im neunten Monat schwanger, berichtete der Ermittler.

Diesen Zugriffen ging intensive Ermittlungszusammenarbeit mit ungarischen Fahndern voraus. So gelang es in Budapest den Kurier-Rekruteur “Johnny” nach einer wilden Verfolgungsjagd mit dem Auto dingfest zu machen. Sein Komplize “Israel”, der sich nach Wien absetzte, konnte wenig später gemeinsam mit dem Callshop-Betreiber ebenfalls festgenommen werden. Die Kriminellen sind in Haft und warten derzeit auf ihre Verurteilungen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Drogenring ausgehoben: Ermittler stellen 34 Kilo sicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen